PAGE online

App Art Award 2013: die Gewinner

D

Bild ARART App

Bild: »ARART«

as ZKM in Karlsruhe hat die besten kreativen Apps ausgezeichnet. Wir stellen die Gewinner vor.

Zum dritten Mal hat das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe zusammen mit dem Partner CyberForum e.V. den AppArtAward für die besten kreativen Entwicklungen im Bereich der mobilen Applikationen verliehen. Insgesamt wurden drei Preise verliehen: der »Künstlerische Innovationspreis«, der Sonderpreis »Crowd Art« sowie der Sonderpreis »Augmented Reality Art«, die jeweils mit 10.000 Euro dotiert sind.

Der Künstlerische Innovationspreis ging an die App »ZYX«, entwickelt vom Künstlerkollektiv JODI, das aus Joan Heemskerk und Dirk Paesmans besteht. Die Jury beschreibt die iOS-Applikation als »eine performative App, die den User dazu anleitet, eine Reihe von Bewegungen nacheinander auszuführen und ihn damit einer dissonanten Situation, die sowohl virtuell als auch physisch ist, aussetzt: Während es für Außenstehende lediglich so aussieht, als führe der Benutzer einen bizarren Tanz auf, registriert das iDevice eine korrekt ausgeführte Bewegungsabfolge und belohnt diese mit einem Signalton.«

Der Sonderpreis Augmented Reality Art ging an »ARART«, eine iOS-App, die die Grenzen zwischen der realen und der virtuellen Welt verwischt, indem sie reale, bekannte Kunstwerke mit neuen Wirklichkeitsdimensionen überlagert. Historische Hintergrundinformationen werden dabei kreativ vermittelt und ermöglichen dem Betrachter neue Sichtweisen auf das Original. Entwickelt haben die App Kei Shiratori, Takeshi Mukai und Younghyo Bak.

Der Sonderpreis Crowd Art ging an das »Mobile Phone Orchestra«, das den User an einem automatisierten, kollaborativen Klangexperiment teilhaben lässt, das die privaten Musik-Libraries der einzelnen Benutzer zu einem öffentlichen Klangraum vereint. Jedes iDevice wird zum individuellen »Soundgeber« und schafft in Kombination mit weiteren Mobilgeräten einzigartige Klangkunstwerke. Die App hat Andrew Bluff entwickelt.

Hier Bilder zu den Gewinnern:

Andrew Bluff, »Mobile Phone Orchestra«, App für iOS, 2012, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
1/10
Kei Shiratori, Takeshi Mukai, Younghyo Bak, »ARART«, App für iOS, 2013, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
2/10
Kei Shiratori, Takeshi Mukai, Younghyo Bak, »ARART«, App für iOS, 2013, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
3/10
Kei Shiratori, Takeshi Mukai, Younghyo Bak, »ARART«, App für iOS, 2013, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
4/10
Jodi, »ZYX«, App für iOS, 2012, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
5/10
Einreichungen AppArtAward 2013, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
6/10
Christoph Niemann, »Petting Zoo«, App für iOS und Android, 2013, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
7/10
Thierry Fournier, »Dépli«, App für iOS, 2013, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
8/10
Hansi Raber, »Soundy Thingie«, App für iOS, 2010, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
9/10
Jacob Taekker, Haandholt, Melli Georgiou, »Man In A Box«, App für iOS, 2012, Foto: Fidelis Fuchs
Bild: ZKM
10/10
Produkt: eDossier »iBeacon – Grundlagen und Anwendungen«
eDossier »iBeacon – Grundlagen und Anwendungen«
Navigation und Lokalisierung mit iBeacon auf dem iPhone

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren