PAGE online

Spyk: Mit scharfen Serifen

Die umfangreiche Schriftfamilie will vor allem auffallen und anecken.

SpykPoster

Foto: Lukas Diemling, www.diemling.com

Das Design der Spyk, der neuen Schriftfamilie von Studio René Bieder bedient sich an den letzten fünf Jahrhunderten Schriftgestaltung und lässt sich dabei in keine Schublade stecken. Die Familie hat sowohl elegante, als auch brachiale und sportliche Momente und will vor allem eins: Auffallen und anecken.

SpykSchnitte

Spyk ist in zwei verschiedenen Ausprägungen erhältlich: Display und Text, wobei sich letztere durch ihre eigensinnigen Details ebenso in Headlines verwenden lässt. 

SpykText

SpykDisplay

Wie schon bei René Bieder’s letzten Veröffentlichungen, wird auch die Spyk von einem Poster begleitet, diesmal entworfen vom Berliner Design Büro Lit Create und gedruckt bei Gallery Print. Besonderes Highlight des Posters ist der partielle Nachleuchtlack. Beim Kauf einer vollständigen Familienlizenz ist das Poster auf Anfrage, kostenlos erhältlich.

SpykKaktus

Foto: Lukas Diemling, www.diemling.com

SpykGeist

Foto: Lukas Diemling, www.diemling.com

Die beiden Familien sind über Studio René Bieder zu beziehen und kosten je 199 Euro, Einzelschnitte 35 Euro. Kostenlose Trialfonts gibt es auch.

SpykSpecimenCover SpykSpecimen

 

 

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren