PAGE online

Spitzkant jetzt als Variable Font 

Die im Frühjahr 2020 erschienene Antiquafamilie von Julien Fincker liegt jetzt auch im Variable Font Format vor.

Spitzkant_Cover

Spitze, scharfkantige Serifen und Kanten stehen runden und feinen Formen gegenüber – und machen den Charakter der Spitzkant aus.  Typedesigner und Art Direktor Julien Fincker legte sie in zwei optischen Größen an, für Headlines und Text. Nun gibt es die umfangreiche Schriftfamilie auch als Variable Font. Über drei Regler für Gewicht, Kursive und optische Größe kann der Anwender somit den gewünschten Schnitt auswählen. 

SpitzkantVariable

Spitzkant eignet sich für Branding, Editorial, Packaging und Kampagnen. Die kontrastreiche Display-Variante für Headlines, die kontrastärmere Text-Versionfür längere Texte. Mit über 850 Zeichen deckt sie rund 200 lateinbasierte Sprachen ab. Sie verfügt dabei über eine Vielzahl an Währungszeichen und eine ganzen Reihe Open Type Features, die alle auch im Variable Font verfügbar sind. Es gibt zum Beispiel alternative Zeichen als Stylistic Sets, Small Caps oder automatische Brüche. 

Hervorzuheben ist die umfangreiche Auswahl an Ligaturen (Standard und Optional). Mit über 95 verschiedenen Ligaturen bieten sich viele Möglichkeiten, Headlines und Logos eine individuelle Note zu geben.

SpitzkantLigaturen

Der Spitzkant Variable Font ist bis zum 21.Februar zu einem um 60 Prozent reduzierten Preis, für gut 60 Euro bei Myfonts erhältlich. Bis dahin ist auch die statische Familie um 60 Prozent reduziert.

SpitzkantAchsen

 

Produkt: PAGE 08.2021
PAGE 08.2021
Schriften finden: Types & Trends ++ Diversity: Illustrieren mit Respekt ++ Arbeiten im Kollektiv ++ SPECIAL Kiel Mutschelknaus ++ Tutorial: Walk-Cycle-Animationen ++ Designstudium im Umbruch

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren