PAGE online

Serifenlose Vektor: zwei Wege ein Ziel

Von der Foundry neue kommt die Schriftfamilie Vektor, ideal für komplexe Anwendungen wie Leitsysteme oder User Interfaces.

VektorAufmacher

Die beiden Designer Alexandra Schwarzwald und Alexander Roth gründeten vor kurzem die Foundry neue. Jüngstes Familienmitglied ihrer Bibliothek ist Vektor, eine serifenlose Schriftfamilie in zwei Varianten. Vektor A ist eine fast monolineare Neo Grotesk ohne viel Schnickschnack, mit geschlossenen Punzen, horizontalen Endungen und organischen Ecken, Vektor B kommt mit offeneren Punzen, vertikalen Endungen und mechanischeren Formen. 

Ausgestattet mit mehr als 1000 Glyphen pro Schnitt und jeder Menge OpenTypeFeatures eignet sich Vektor für komplexe typografische Anwendungen aller Art – in print und digital. 

Vektor A und B haben jeweils sieben Schnitte plus Kursive, insgesamt also 28 Fonts. Zahlreiche Stylistic Sets bieten Alternativbuchstaben und viele verschiedene Arten von Pfeilen. Bei Myfonts gibt es Vektor momentan zum Einführungspreis für 78 statt 156 Euro.

VektorA

VektorB

Vektor gibt es in den Varianten  A und B.

 

VektorLeitsystem

Leitsysteme sind nur eines der möglichen Einsatzgebiete.

 

VektorSchnitte

VektorAlternativen

Sieben Strichstärken und viele Alternativbuchstaben bieten typografische Vielfalt.

 

VektorPfeile VektorZahlen

Ebenso die vielen unterschiedlichen Zahlen- und Pfeilvariationen.

Produkt: eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
Small-Screen-Typografie: Lesbarkeit, Schriftgrößen, Brand- & Corporate Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren