Serifenlose Finador: funktional und freundlich

Der Art Director Julien Fincker bringt mit Finador seine zweite Schriftfamilie heraus.



Den funktionellen, technischen Charakter einer geometrischen Sans-Serif ergänzte Julien Fincker durch abgerundete Ecken und offene Abschlüsse – das sorgt für einen freundlichen Eindruck. In der Standard-Ausführung hat Finador offene, moderne Abschlüsse. Dank Open Type Features lässt sich mit dem Stylistic Set 2 eine Version mit geschlossenen, klassischen Abschlüssen wählen. Gut zu sehen ist der Effekt zum Beispiel am Wort »Case«. Zwei Looks mit unterschiedlicher Wirkung. Jedem Nutzer steht es also frei die passende Ausführung zu wählen.

Julien Fincker arbeitet hauptberuflich als als Art Director in der Werbeagentur Sieber & Wolf in Korntal-Münchingen nahe Stuttgart und weiß: Designer brauchen immer etwas zum Spielen. Daher gibt es zwei weitere Stylistic Sets mit alternativen Buchstaben. Finador hat 16 Schnitte: acht Stärken von Thin bis Heavy plus die passenden Kursiven. Mit mehr als 900 Glyphen pro Schnitt deckt die Familie über 200 lateinbasierte Sprachen ab, außerdem gibt es ein erweitertes Set an Währungssymbolen und viele weitere Open Type Features wie Small Caps, Ligaturen, Ziffernvariationen oder automatische Brüche. 

Finador ist ein vielseitiger Allrounder, der für Fließtext, Headlines, Print und Screen eingesetzt werden kann. Wer die Schrift testen möchte, kann sich das Medium-Gewicht kostenlos herunterladen. Noch bis zum 7. Juni ist Finador bei MyFonts zum Einführungspreis von 37 statt 185 Euro erhältlich.

      

Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =

Das könnte Sie auch interessieren