PAGE online

Noch mehr Kafka

Die Mister K Schriftfamilie von Julia Sysmäläinen bekommt mit Josef K erneut Zuwachs.

JosefK1

 

Dieses Mal bildeten allerdings nicht die hauptsächlich nachts entstandenen Tagebücher des Schriftstellers Franz Kafka die Inspirationsquelle, sondern das was er tagsüber schrieb – als Angestellter der halbstaatlichen »Arbeiter-Unfallversicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen« in Prag.

Die aus einem Font bestehende Josef K – die ihren Namen der Figur des Bankprokuristen aus dem Roman »Der Prozess« verdankt – ist eine kräftige Schreibschrift, die klare, selbstbewusste Striche mit kalligrafischen Features mixt, die so typisch für Kafkas Handschrift sind.

Mit mehr als 2500 Glyphen und Sprachunterstützung für West- und Zentraleuropäisch sowie Kyrillisch ist Josef K ein paneuropäischer Scriptfont.

Er erscheint unter Julia Sysmäläinens eigenem Label Juliasys, erhältlich ist Josef K über Myfonts. Normalerweise für etwa 32 Euro, momentan zum Einführungspreis von knapp 10 Euro.

 

JosefK2

JosefK3

JosefK4

JosefK5

JosefK6

 

Produkt: eDossier »Helvetica-Alternativen«
eDossier »Helvetica-Alternativen«
Fünf frische Helvetica-Alternativen für individuelle Auftritte

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren