#FontsForFreedom: Schriften verbotener Tageszeitungen

Serviceplan erinnert in einem Case-Film an den Erfolg ihrer Kampagne #FontsForFreedom, die sie mit Reporter ohne Grenzen startete.



Im letzten Jahr sorgte die Kampagne #FontsForFreedom für Aufsehen – und hat bis heute nichts an ihrer Aktualität verloren.

Gemeinsam mit Reporter ohne Grenzen rekonstruierte Serviceplan Campaign Hamburg die Schriften von neun Tageszeitungen, die von den Regierungen der Türkei, Aserbaidschans, Vietnams, Kambodschas, Tansanias, Ungarns und Russlands verboten wurden.

Die Fonts wurden deutschen Tageszeitungen wie Süddeutsche Zeitung, TAZ oder Welt zur Verfügung gestellt, die sie für spezielle Ausgaben nutzten und die Schriften so zum Symbol der Pressefreiheit machten.

Verboten, aber nicht vergessen, formulierte Serviceplan und jetzt erinnert die Agentur an den großen Erfolg der Kampagne und hat einen Case-Film hergestellt:

 


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn + 4 =

Das könnte Sie auch interessieren