PAGE online

Baumalphabet

A

us buchstabenähnlichen Formen, die sie an Baumstämmen fand, machte Suzan Eryigit ein komplettes Alphabet.

Suzan Eryigit studiert an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig. Kürzlich arbeitete sie an einer Studienarbeit zum Thema »Alphabet City«. Ziel dieser Aufgabe war es, ein Alphabet im alltäglichen Umfeld zu finden und dieses als Font zu Digitalisieren. 

Suzan Eryigit schaute sich diverse Bäume an und fand tatsächlich 26 buchstabenähnliche Formen. Daraus entwickelte sie eine Schrift, die aber besser »Alphabet Forrest« als »Alphabet City« heißen sollte. Wer noch mehr zu dem Alphabet wissen will, erreicht Suzan Eryigit unter suzan_1988@hotmail.de.

Produkt: eDossier »Helvetica-Alternativen«
eDossier »Helvetica-Alternativen«
Fünf frische Helvetica-Alternativen für individuelle Auftritte

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Super Idee und Umsetzung! 🙂

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren