Counter Strike als 3-D-Print

 

Für die aktuelle Tracing Mobility Ausstellung und das Symposium in Berlin hat Aram Bartholl das virtuelle Spielfeld des Games Counter Strike in Rapid Prototyping ausgedruckt.



 

Für die aktuelle Tracing Mobility Ausstellung in Berlin hat Aram Bartholl das virtuelle Spielfeld des Games Counter Strike in Rapid Prototyping ausgedruckt.

 

Am Wochenende fand das Symposium Tracing Mobility: Cartography and Migration in Networked Space im Berliner Haus der Kulturen statt. In der angeschlossenen Ausstellung sind noch bis zum 12. Dezember Werke von Digitalkünstlern wie Michelle Teran oder Landon Mckenzie zu sehen. Darunter auch ein 3-D-Objekt von Medienkünstler Aram Bartholl: »Dust« ist die maßstabsgetreue Umsetzung des virtuellen Spielfeldes aus dem bekannten Ego-Shooter Counter Strike. Bartholl hat die Spieleumgebung materialisiert und mit Rapid Prototyping ausgedruckt.

 

Als nächster Schritt möchte der Künstler den Lageplan aus Beton nachgießen und als Bauwerk-Skulptur originalgetreu umsetzen. Games und ihre Spielearchitektur gehören für Bartholl heute zum »kulturellen Erbe«.

 


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren