Bewegtbild

1826 entstanden die ersten Fotografien – und 1872 lernten sie laufen. Der britische Fotograf Eadweard Muybridge erstellte die Serienfotografie eines galoppierenden Pferdes. Doch seine chronofotografischen Aufnahmen mittels Daumenkino »abzuspielen«, reichte Muybridge nicht. 1879 entwickelte er das Zoopraxiskop.

mehr

Der andere Coca Cola Weihnachtsspot

Weihnachtsgrüße teilen: Trunk Animation entwickelt hübschen Weihnachtsspot für Coca Cola.

mehr

Film über Webfonts

»Mice, ants and the lazy dog« heißt ein Video, das Lust auf Webfonts mit OpenType-Features macht.

mehr

Neues Videoschnitt-Tool von Shutterstock

Super easy und super praktisch – das neue browserbasierte Videoschnitt-Tool von Shutterstock.

mehr

Rendering-Software enthüllt wissenschaftliches Phänomen

Für den Film »Interstellar» berechnete ein Spezialistenteam, wie das Schwarze Loch» tatsächlich aussehen könnte – und war überrascht vom Ergebnis.

mehr

Anzeige

Tiefgründiges Webspecial für den Film »Sea Legend«

»Sea Legend« – bei diesem Titel denkt man sofort an die tiefblaue, schöne, aber gefährliche See – an die Untiefen des Meeres und ihre Bewohner. Genauso präsentiert sich auch das Webspecial zum Film.

mehr

Eyes & Ears of Europe Awards 2014: Die Gewinner

Der Verband kürte zum 16. Mal die besten kreativen, innovativen und effektiven Design-, Promotion- und Kommunikationsmaßnahmen im audio-visuellen Bereich. Darunter u.a. das neue Corporate Design des französischen Serien-Senders OCS von Gédéon.

mehr

Frame für Mobil 1: Bulle im Motor

Detailwucht vom Kopenhagener Motionstudio Frame, das für Mobil 1 Motorenöl einen Porsche in einen Bullen verwandelt. Hier das Video.

mehr

Rache an der Katze von Trunk Animation

Bitterböser Cat-Content: Als kleinen Vorgeschmack auf Halloween setzen Trunk Animation, zu deren Kunden Bands wie Coldplay gehören, den Song Earthworm Heart in Szene.

mehr

Anzeige

Drei Fakten über YouTube von Oliver Rosenthal

»TV-Denke reicht nicht«, so Oliver Rosenthal (Industry Leader, Creative Agency bei Google Germany in Hamburg). Er verrät PAGE drei wichtige Fakten über YouTube.

mehr

Karambolage: arte mit neuer Figur

Seit 10 Jahren erläutert die kultige ARTE-Sendung »Karambolage« die feinen Unterschiede zwischen Deutschen und Franzosen – jetzt mit der neuen Zeichentrickfigur Karambola einer Berliner Grafikerin.

mehr

Stop-Motion-Clips aus zerlegten iPads

Achtung, Nerd Alarm: Für die Kampagne zur »FERCHAU Job«-App des Gummersbacher Dienstleis­ters Ferchau Engineering zerpflückt die Augsburger Digitalagentur LAB BINÆR nagelneue Smartphones und Tablets  – und dreht mit den Innereien Stop-Motion-Clips.

mehr

Fashion-Shop ABOUT YOU setzt auf die kreative Community

Das Fashion Start-up der Otto-Group startet TV-Kampagne und Storytelling Wettbewerb

mehr

Anzeige

Videoserie »Digital Capital« geht in die nächste Runde

»Irgendwas mit Voodoo«, »Ich kenn’ nur Lapdance«: Solche Antworten bekommt man, wenn man Passanten zu mitunter kryptischen Startup-Namen befragt (zum Beispiel Wooga oder Lapfolder). Zu sehen in der neuen Runde der Videoserie »Digital Capital«, die Berlin als Digital-Standort bewirbt.

mehr

Geld verdienen auf YouTube

Hier die Linkliste zu unserem Artikel über YouTube und die neu entstandenen Multi-Channel Networks. Welche Chancen sich dadurch für Kreative ergeben, mit Webvideos Geld zu verdienen, und was es bei der Zusammenarbeit mit MCNs zu beachten gibt, lesen Sie in PAGE 11.2014.

mehr

Apple Video – alles nur geklaut?

Im Video »Perspective« spielt Apple mit perspektivisch verzerrter Typografie.

mehr

Porträt: Olivia von Pilgrim

PAGE gefällt ...: Bewegte Illustrationen von Olivia von Pilgrim aus Berlin, die Roland Barthes visuell übersetzt und einen bei dem arte-Format Karambolage staunen lässt.

mehr

Anzeige

Fashion-Film für COS

Lustig und minimalistisch – wie die Marke – kommt ein neuer Fashion-Film der H&M-Tochter COS daher. Und gleich drei angesagte Kreativduos waren beteiligt.

mehr

Hyperlapse: Instagram launcht innovative Video-App

Unter dem Namen Hyperlapse hat die Fotoplattform Instagram gerade eine neue kostenlose App vorgestellt, die aus wackeligen Handyaufnahmen ruhige Kamerafahrten macht.

mehr

 

Nach etlichen Experimenten mit Bewegungsaufzeichnungen und -wiedergaben als Wandprojektionen von Thomas Alva Edison über Louis Le Prince bis hin zu den Gebrüdern Skladanowsky und den Brüdern Lumière, beschritten die laufenden Bilder einen fortschrittlichen Weg.

Stummfilm, Trickfilm, Tonfilm, Farbfilm … heute. Die gesamte Entwicklung dauerte immerhin mehr als ein Jahrhundert und durchlief aufregende Zeiten durch verschiedenste Genres.

Ab den 1930er Jahren standen die ersten Fernsehgeräte wenn nicht im eigenen Wohnzimmer, so doch wenigstens in öffentlichen Fernsehstuben. Und seit den 1960er Jahren fand sich in fast jedem Haushalt ein TV-Gerät – hierzulande seit der Olympiade 1972 in München immer mehr in Farbe. Schon Mitte der 1950er Jahre läuteten die ersten Videokassettenrekorder das Videozeitalter ein.

Inzwischen befinden wir uns längst in der Ära des digitalen Bewegtbildes; ein Umstand, der der Diversifizierung der mit Bewegtbild befassten Berufsbilder einen gewaltigen Schub verlieh. So änderte sich das Berufsleben in klassischen Berufsbildern wie des Cutters, Regisseurs, Produzenten und Kameramanns oder des Motion Designers und Stop Motion Designers nicht nur aufgrund der digitalen Technik, sondern auch neue Berufe wie Digital Artist oder 3D Artist kamen hinzu. Ebenso Live-Streaming und Onlinevideos via YouTube sowie Virtual Reality spielen in den 2010er Jahren eine wichtige Rolle.

Streng genommen bezeichnet der Begriff Bewegtbild eine Abfolge von aneinandergereihten Einzelbildern, die vom Betrachter als sich bewegendes Bild wahrgenommen werden – entsprechende technische Hilfsmittel vorausgesetzt. Um dem menschlichen Auge eine ruckel- und flimmerfreie Darstellung zu bieten, braucht es beim Film 24 Bilder respektive Frames pro Sekunde. Bei Video und Fernsehen sind es 25 Bilder pro Sekunde beziehungsweise 50 Halbbilder.