Die Website als Schaufenster: fluides Redesign aus Potsdam

Dass nicht alle Websites gleich aussehen müssen, hat der Fachbereich Design der FH Potsdam mit dem Redesign seiner Website letzte Woche ganz klar bewiesen.



Die neue Website bietet einen durch und durch visuellen Zugang statt starrer Informationseinheiten: So ist sie als interaktives Schaufenster mit einem endlosen Bilderstrom konzipiert, durch den sich die Nutzer scrollen und klicken können. Klickt man auf ein Bild, zoomt es heran und ein Informationskasten mit weiterführenden Links öffnet sich.

»Die Schaufenster-Site soll schnelle, spannende und unkomplizierte Einblicke in den Fachbereich Design ermöglichen«, so Prof. Boris Müller, der vor allem Konzept und Interaktion der neuen Seite entwickelt hat. »Die Hauptseite der FH Potsdam ist in Typo3 aufgebaut und damit natürlich recht unflexibel. Als Design-Fachbereich war es uns aber ein Anliegen, einen visuellen, experimentellen und unkonventionellen Zugang zum Fachbereich zu bieten.«

Redesign FH Potsdam Design

So wird das Redesign die Hauptseite mit sehr viel ausführlicheren Informationen nicht ersetzen, sondern soll vielmehr Lust auf Stöbern machen: »Die Idee war, eine fluide, dynamische und hierarchielose Organisation unserer Inhalte zu finden«, so Müller. Daher hatte die Kompatibilität mit Legacy-Browsern auch keine hohe Priorität. Stattdessen funktioniert das neue Design auf allen Monitorgrößen – vom kleinen Smartphone bis zur Medienwand.

Redesign FH Potsdam Design

Die neue Website ist eine Eigenentwicklung des FB Design der FH Potsdam. Konzeption und Interaktionsdesign leitete Prof. Boris Müller, den visuellen Lead übernahm Prof. Franziska Morlok und Annerkennung für die technische Umsetzung gebührt dem Interactiondesigner Christopher Pietsch.


Schlagworte:




7 Antworten zu “Die Website als Schaufenster: fluides Redesign aus Potsdam”

  1. Caroline Kober sagt:

    Von einer FH hätte ich durchaus mehr erwartet. Der erste Eindruck ist zwar interessant, aber die kleinen “Briefmarkenbildchen” überzeugen dann doch nicht. Im IE funktioniert es erst gar nicht und mobil muss man eine Lupe zur Hand nehmen … schade!

  2. Lisa sagt:

    Ja wirklich mal etwas anderes. Aber ich hätte persönlich das Roll-out erst gemacht, wenn alle Fotos in guter Qualität vorliegen. Aber dennoch Glückwunsch zum Querdenken 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × zwei =

Das könnte Sie auch interessieren