PAGE online

Neues Logo für den Deutschen Kunstverlag

Gelungene Verschmelzung von Historie und Moderne: Zu seinem 100. Jubiläum hat der Deutsche Kunstverlag gemeinsam mit dem Berliner Gestalter Sven Lindhorst-Emme sein Logo redesignt.

1924 entwarf der Berliner Grafiker und Maler Ernst Böhm (1890-1963) das erste Logo für den Deutschen Kunstverlag, der drei Jahre zuvor gegründet wurde und Bücher über Kunst- und Kulturgeschichte, Architektur und Denkmalpflege herausbringt.

Heute ist der Verlag in Berlin und in München angesiedelt und hat zum 100. Verlagsjubiläum sein Corporate Design überarbeitet.

Um ein zeitgemäßes Logo zu entwickeln, das zugleich aber auch die Tradition visualisiert, arbeiteten die Verleger mit dem Berliner Studio Lindhorst-Emme zusammen, das auf Grafikdesign und Typografie spezialisiert ist – und ein beeindruckendes Redesign entwarf.

Reduziert und prägnant

Den Baldachin des mittelalterlichen Naumburger Doms, den das Logo seit 1924 zitiert, hat Sven Lindhorst-Emme in schlichter schwarzer Geometrie ganz auf dessen Formen reduziert, die Architektur und Ornament zugleich sind, bestechend schön und modern und auch in kleinem Format prägnant.

Gleichzeitig unterlegte er das überarbeitete Logo mit einem türkisgrünen kreisrunden Hintergrund. Es findet sich auf der Geschäftsausstattung, auf Broschüren und Flyern und wird wahlweise von dem Wortlogo Deutscher Kunstverlag begleitet.

Auf den Publikationen des Verlags hingegen ist das Logo wahlweise mit einem weißem Kreis hinterlegt. Eine tolle Arbeit!

 

 

 

 

 

 

 

Produkt: eDossier: »Goodbye Times! 7 frische Alternativen«
eDossier: »Goodbye Times! 7 frische Alternativen«
Wir zeigen Serifenschriften für Lesetexte, die der Times weit überlegen sind

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren