PAGE online

Jung, typografisch – und sehr inspirierend: Koreanisches Grafikdesign

Neben Design, Mode und Handwerk zeigt die Pariser Mega-Schau Korea Now! über 200 Plakate, Magazine und Bücher koreanischer Grafikdesigner und Agenturen. Hier ein Best-of …

AHN Sang-soo, Journée du hangul, Poster, 2004

Bei der Ausstellung Korea Now! Craft, Design, Fashion and Graphic Design in Korea zum französisch-koreanischem Jahr lässt das Musée des Arts Décoratifs in Paris nicht lumpen. Nahezu alle Räume machte es für die mehr als 700 Ausstellungstücke von über 150 Grafikdesignern, Künstlern, Modemachern, Produktdesignern und Handwerkskünstlern frei.

Neben einen Einblick in das weitgehend unbekannte koreanische Design, das von historischen Techniken zu technologischen Innovationen, von Lackarbeiten, koreanischem Hanji-Papier, Modedesign und Metallarbeiten und eben einem umfassenden Blick in die koreanische Grafikdesignszene.

Allen voran steht da Ahn Sang-soo, dem »Godfather of Korean Grafikdesign«, der das Grafikdesign, dass in Korea keine eigene nationale Tradition hatte, wie kein anderer prägt. Beeinflusst von Dada und Typografie, drehte sich sein großartiges Werk sich schon früh um das koreanische Alphabet, das er auseinander stoben lässt, in Bilder verwandelt, in Bewegung versetzt und mit solch mitreißender Dynamik versieht, wie es kein anderer beherrscht.

Darüber hinaus werden Arbeiten von Park Kum-jun, dem Gründer der legendären Agentur 601 Bisang Studios gezeigt, 2012 red dot agency of the year, die immer wieder traditionelle Materialien mit ganz zeitgenössischer Gestaltung verbindet.

Für die ganz junge Generation stehen das Practice Studio, das Therewhere Studio und auch die Grafikdesigner Kim Bo-huy oder Park Yeoun-joo.

Wer nach Paris kommt: die Ausstellung läuft dort noch bis zum 3. Januar 2016.

KIM Bo-huy, Nettoyer le monde!, Poster, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
1/21
AHN Sang-soo, Journée du hangul, Poster, 2004
Bild: Les arts dcoratifs
2/21
JUNG Jin-yeoul (Jin Jung), exposition »Ghosts, spies and grandmothers«, Mediacity Seoul Biennale, Poster, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
3/21
AHN Sang-soo, Kim Jiha, Poster, 2004
Bild: Les arts dcoratifs
4/21
PARK Kum-jun, Harmony through Design – From & to, Poster, 2012
Bild: Les arts dcoratifs
5/21
KIM-Jong-soo (éditeur), Ordinary Report 02 dans Ordinary People Magazine, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
6/21
JIN & Park, The Library of Babel, Book, 2013
Bild: Les arts dcoratifs
7/21
PLAT Studio, Tuesday Lunch, Poster, 2015
Bild: Les arts dcoratifs
8/21
Kim Bo-huy, Forward!, Poster, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
9/21
NA Kim & Willems Rogers, Idea Books, 2013
Bild: Les arts dcoratifs
10/21
LEE Jae-min, Studio FNT, Myeongdong Theater, Poster, 2012
Bild: Les arts dcoratifs
11/21
DOYUNG Kim, Expression personnelle, Poster, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
12/21
LEE In-hwa, Vases, Shadowed Color – Yellow Cylinders, 2015
Bild: Gallery LVS
13/21
SONG Seung-yong, Object O, 2012
Bild: Les arts dcoratifs
14/21
Soh Eun-myung, The lines, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
15/21
JUNG Wook-jun (Juun.J), Collaboration with Alex and Felix, 2012
Bild: Les arts dcoratifs
16/21
JUNG Wook-jun (Juun.J), Collaboration with Rob Ryan, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
17/21
KAM KAM Design Studio, table d’appoint Soban, 2012
Bild: Les arts dcoratifs
18/21
BAHK Jong-sun, banquette Trans, 2014
Bild: Les arts dcoratifs
19/21
Lee Young-hee, Mai 2012
© Photo: Koo Bohnchang – Bild: Les arts dcoratifs
20/21
Anonyme, patchwork XIXe siècle
Bild: Les arts dcoratifs
21/21
Produkt: PAGE 04.2021 Digital
PAGE 04.2021 Digital
Brand Yourself: Trends & Tipps ++ Mehr Erfolg als Personenmarke ++ Alternative Einnahmequellen für Kreative ++ UX Design: Stop-Covid-App ++ SPECIAL Wild-plastic – Start-up mit Purpose ++ Nachgefragt: 1 Jahr Corona

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren