PAGE online

Kein Ratgeber für die ewig Suchenden: launiges Buch der Generation Y

»How to never arrive anywhere« geht auf Sinnsuche – stellvertretend für eine Generation, die alles hinterfragt und eigene Antworten auf die großen Lebensfragen liefert.

Wenn mein Hass mal wieder groß ist, greife ich zu meinem Exemplar von »How to never arrive anywhere«, das mir Katsche zur Rezension überlassen hat. Es lenkt meine Gedanken auf die wirklich wichtige Frage im Leben: wohin geht die Reise? und es verbessert schlagartig meine Laune.

Das liegt an der Leichtigkeit und feinen Ironie, mit der Katsche sich seinem Thema zuwendet: in einer rasant verfassten Autobiografie oder einer absurden Bildserie von rauchenden Möwen und besonders in den Essays und Interviews, die er für das Buch gesammelt hat.

So kommen unter anderem die Co-Founderin von MyUrbanology.de Stephanie Cuff, der DJ Chris Helmbrecht, Yousef Hammoudah, Global Director adidas Runners oder Assistenz Direktor der Hamburger Kunsthalle Olga Fallmeier zu Wort, die immerhin für sich beantworten können, wo man Liebe findet, was ein gutes Alter zum Sterben ist oder wann die Suche beginnt.

Fragen, die uns alle beschäftigen, die wir uns – anderen schon gar nicht –  nie so deutlich stellen, nicht in dieser Konsequenz, denn sonst wären unsere Antworten ja mindestens halb so unterhaltsam wie das, was Katsche auf seiner Suche gefunden hat.

Das klare Layout und konsistent Design über 66 zweisprachige Seiten hinweg stammt von der Hamburger Art Direktorin Karolin Berndt. 

Wer die Weltformel erwartet, wird enttäuscht sein, wer aber nach der Lektüre noch neugieriger durch die Welt geht und sich von Zeit zu Zeit selbst erlaubt, ein paar belangvolle Fragen zu stellen, dem war das Buch dann wohl doch ein guter Ratgeber.

Die erste Auflage von »How to never arrive anywhere« erscheint am 2. Februar 2020 mit der ISBN: 978-3-00-062848-1 und kostet 21,- Euro.

Produkt: eDossier: »Das Soundbook von Serviceplan mit gedruckten Lautsprechern«
eDossier: »Das Soundbook von Serviceplan mit gedruckten Lautsprechern«
Making-of: Gedruckte Lautsprecher von der TU Chemnitz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren