PAGE online

Kann man Politik designen?

Zwei Designerinnen legen in ihrer Masterarbeit an der Hochschule Macromedia Köln einen Vorschlag für »Policy Design« vor.

Die Designerinnen schlagen einen neuen Policy-Making-Prozess mit zusätzlichen Aufgaben vor

Politik wird für Menschen gemacht. Aber was ist, wenn sich der Pro­zess des Politikmachens immer mehr von deren Bedürfnissen entkoppelt? Dieses Gefühl haben heute viele – und das kann gefährlich werden für die Demokratie.

Nabila Annouri und Andrea Petz haben sich in ihrer Masterarbeit im Studiengang Design Manage­ment an der Hochschule Macromedia Köln daher mit »Policy Design« beschäftigt, also der Entwicklung und Gestaltung von politischen Initiativen oder Zielen. Ihre Idee: Diesen Prozess mithilfe von Designmethoden zu erweitern, um ihn mehr human-centered zu machen.

Anhand von wissenschaftlicher Recherche und Expert:inneninterviews identifizierten sie zunächst drei Kritikpunkte an der heutigen Politik: Das Vor­ge­hen ist isoliert, linear und top-down; zwischen den Entwürfen und ihrer Implementierung klafft eine Lücke; es gibt keine aktive Partizipation der Bevölkerung.

Um diese Probleme zu adressieren, schla­gen Annouri und Petz ein Redesign des bisherigen Policy Makings vor, das auf dem Double-Diamond-Prozess fußt und unter anderem zusätzliche Phasen wie Partizipation, Prototyping und Evaluation vorsieht.

Derzeit bereiten die beiden ihr Konzept in verschiedenen Papers auf und stellen es auf Design- sowie auf sozialwissenschaftlichen Konferenzen vor. Außerdem suchen sie nach Möglichkeiten, den von ihnen skizzierten Prozess in der Praxis zu testen. Vorbilder dabei sind etwa Großbritannien und Dänemark, wo Designmethoden bereits vermehrt innerhalb der politischen Arbeit eingesetzt werden.

Die Digitalisierung könnte in Deutschland als Treiber für ein Design-Mindset in der Politik fungieren, hoffen die Absolventinnen. Für alle Interessierten: Die Thesis kann man hier herunterladen.

Andrea Petz zieht es nach ihrem Abschluss in die Designforschung. Sie kann sich vorstellen, das Thema Design und Politik in einer Doktorarbeit zu vertiefen

 

 

 

 

 

 

 

Für Nabila Annouri steht ein Auslandsaufenthalt an, bei dem sie an verschiedenen Projekten arbeiten möchte. Eine Idee ist, danach in die Politik zu gehen

 

 

 

 

 

 

 

 

Produkt: PAGE 2021-04
PAGE 2021-04
Brand Yourself: Trends & Tipps ++ Mehr Erfolg als Personenmarke ++ Alternative Einnahmequellen für Kreative ++ UX Design: Stop-Covid-App ++ SPECIAL Wild-plastic – Start-up mit Purpose ++ Nachgefragt: 1 Jahr Corona

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren