PAGE online

Highlights ausgezeichneten Schweizer Designs

Sneaker-Recyclingroboter, Oktopoden-Maskottchen, surreale Nachtfahrten: Ein kleines Best-of der Swiss Design Awards Winners 2022

Identity für Gessnerallee by Hammer

In der vergangenen Woche präsentierte die Art Basel die diesjährigen Sieger- und Siegerinnenprojekte des Schweizer Designwettbewerbs im Ausstellungsrahmen. Die Eidgenössische Designkommission, Expert:innen und das Bundesamt für Kultur zeichnete in den Kategorien Designforschung, Mode- und Textildesign, Fotografie, Vermittlung und Szenografie, Media und Interaction Design, Grafikdesign und Produktdesign jeweils mehrere Projekte aus.

Zu den letzten drei Kategorien stellt PAGE seine Lieblinge vor. Alle 17 Gewinnenden, die je 25.000 Franken erhielten, sind auf der Seite der Swiss Design Awards zu entdecken.

Bestes Schweizer Grafikdesign

Für die Gessnerallee, ein Kooperationsort für Theater, Tanz, Performance und Musik, wollte das Züricher Designstudio Hammer kein simples Logo gestalten – sie entschieden sich für ein freches Maskottchen als konstanten Bestandteil der Identity. »We were looking for a flexible element that would fit the performative nature of theatre. […] Unlike a logo, it cannot be defined in a corporate manual. Our octopus has three hearts and nine arms with independent neurological features – an ideal representation of a collective.«

Der Oktopus treibt auf und in allen Medien sein Unwesen, mittlerweile auch animiert in den Promovideos für Gessnerallee. Die Gestalter:innen von Hammer gewannen mit dieser Kreation (beziehungsweise Kreatur) bereits den Wettbewerb 100 beste Plakate 2021.

Gewinner Grafikdesign Swiss Design Award 2022
Fotos: Hammer Zurich/Jana Hofmann

Gewinner Grafikdesign Swiss Design Award 2022

Ausgezeichnetes Media und Interaction Design

In dieser Kategorie gewann unter anderem das Bachelorarbeitsprojekt von Linn Spitz, mit dem sie erfolgreich an der Zürcher Hochschule der Künste abschloss. Die Nachwuchs-Game-Designerin (Jahrgang 1997) schuf mit »SOMN« ein experimentelles Spiel (ohne Avatare), in dem man mit seinem Auto durch die Nacht gleitet, manchmal schwebt, und Begegnungen mit anderen Verkehrsteilnehmden die Spielenden dazu einladen, in das andere Leben, in die andere Perspektive hineinzuwechseln …

Swiss Design Award Winner 2022 Game Design
Fotos: Linn Spitz

Swiss Design Award Winner 2022 Game Design

Innovativstes Schweizer Produktdesign

Sneaker sind in der Entsorgung ein problematisches Abfallprodukt. Ihre zahlreichen Bestandteile könnten so viel besser dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden und sollten besser grundsätzlich nicht aus erstgenutzten Materialien bestehen. Maxwell Ashford erfand RUEI-01, ein Schuhmodell, das mithilfe von auf Recycling spezialisierten Roboterarmen in feinste Fasern zersetzt und so etwa wieder zu höchstqualitativen Sneakern werden kann.

Aber nicht nur für diese Innovation bekam der Produktdesigner einen der Schweizer Designpreise: Das bigger picture pro nachhaltige materialwirtschaftliche Abläufe untersuchte er in seiner akademischen Arbeit mit dem Titel »FRACTIONS«. Das Erkenntnisinteresse und schließlich praktische Ziel: »[…] to shape the future of designing objects for the circular economy.« Seine Forschung floss jüngst auch in die Ausstellung »Plastic. Remaking Our World« des Vitra Design Museum ein.

Winner Product Design Swiss Design Awards Maxwell Ashford
Fotos: Maxwell Ashford

Winner 2022 Produktdesign Swiss Design Awards

Produkt: eDossier: »COBI Bike«
eDossier: »COBI Bike«
Die Fahrrad-Connection: Der Weg bis zur Marktreife der modularen Smart-Bike-Komponente COBI

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren