PAGE online

Große Fragen im klaren Design

K

 

MS TEAM gestaltet das Forschungsmagazin »Ruperto Carola« zum Thema Himmel & Hölle.

Es sind anscheinend immer Gegensatzpaare denen sich das Forschungsmagazin der Universität Heidelberg widmet. Auf Alt&Jung, der ersten Ausgabe der Reihe, die seit 2012 halbjährlich erscheint und die die das KMS TEAM seither betreut, folgt jetzt Himmel&Hölle.

Große Fragen des Lebens werden darin behandelt, des Kosmos und vor allem des Todes – und was danach von einem bleibt.

Mit dem Relaunch des Corporate Designs der ältesten Universität Deutschlands, das in diesem Jahr mit einem iF Communication Design Award ausgezeichnet wurde, hat die Münchner Agentur auch die Gestaltung der Magazinreihe übernommen und begleitet die Produktion.

Wie in der jeweiligen Heftthematik treffen auch im Layout Gegensätze aufeinander: der moderne Font Trade Gothic ist der traditionellen Universitätssiegel der Ruperto Carola gegenübergestellt. Die rote Farbe des Siegels findet sich in der Schrift wieder, großflächige Fotografien bestimmen die Optik, vertikale Headlines und vor allem der Umgang mit den Textblöcken und Schriftstärken.

Hier ein Blick ins Magazin:

KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_1
Bild: KMS TEAM
1/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_0
Bild: KMS TEAM
2/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_2
Bild: KMS TEAM
3/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_3
Bild: KMS TEAM
4/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_4
Bild: KMS TEAM
5/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_5
Bild: KMS TEAM
6/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_6
Bild: KMS TEAM
7/8
KR_130724_KMS_UniHei_Magazin-2_7
Bild: KMS TEAM
8/8
Produkt: PAGE 02.2021
PAGE 02.2021
Next Gen Design ++ SPECIAL Indie Mags ++ Designmanagement: Theorie und Praxis ++ AR-Ausstellung fürs Reeperbahn Festival ++ Making-of: Kuli-Script-Font LiebeHeide ++ Ratgeber: Blauer Engel für Printprojekte ++ 10 JavaScript-Tools für Typografie ++ New Type Foundries

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren