PAGE online

Gewinner des 34. Plakatwettbewerbs des Studentenwerk

»Ich studiere – was geht mich Forschung an?« hieß es beim 34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerk. Jetzt stehen die Gewinner fest.

34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
DFG-Sonderpreis, 3.000 Euro: »Wer nicht forscht, muss alles glauben.« | Saskia Eich, Hochschule RheinMain, betreut von Prof. Taner Ercan

275 Design-Studierende aus 37 Hochschulen reichten 456 Plakatentwürfe beim 34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks (DSW) ein.

Das Thema in diesem Jahr: Ich studiere – was geht mich Forschung an? Und die Antworten darauf sind engagiert und vielfältig in der Bildsprache.

Eine fünfköpfige Jury, zu der u.a. Prof. Gudrun Müllner von der Fakultät für Gestaltung, Hochschule Augsburg und Regine Meldt vom Museum für Kommunikation Berlin gehörten, wählten die Gewinner aus.

Auf dem ersten Platz: Das Plakat des Design-Studierenden Felix Plachtzik von der staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG), der 3.000 Euro Preisgeld erhält.

Neben zwei zweiten und drei dritten Plätzen wurde zudem ein Sonderpreis vergeben.

Der ging an Saskia Eich von der Hochschule RheinMain für ihr Plakat »Wer nicht forscht, muss alles glauben.« (Abb. oben)

Online-Voting und Wanderschau

Unterstützt wurde der Wettbewerb von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), die auf die Notwendigkeit und den Wert einer freien und wissenschaftsgeleiteten Forschung aufmerksam machen will.

Welche vier Plakate in einer Auflage von 1.000 Stück gedruckt werden und anschließend bestellt werden können, wird in einem Online-Voting entschieden. Bis zum 6. Dezember 2020 kann jeder der möchte, abstimmen. Die Gewinner werden ab Mitte Dezember 2020 von Deutschen Studentenwerk bekannt gegeben.

Außerdem werden die besten 29 Plakate bis Mai 2022 in einer Wanderausstellung durch die Studenten- und Studierendenwerke ziehen.

Hier die Gewinner und ein Best-of der anderen Plakate:

 

34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
1. Preis, 3.000 Euro: »Auf zwei Beinen denken« | Felix Plachtzik, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe (HfG)
34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
2. Preis, 2.000 Euro: »Forschen ist Verstehen« | Ricardo Meyer, Fachhochschule Potsdam, betreut von Prof. Sven Völker und Prof. Klaus Dufke
34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
2. Preis, 2.000 Euro: »Probieren geht über Studieren« | Michelle Borsari / Leonie Sybertz Hochschule RheinMain, betreut von Prof. Taner Erca
34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
3. Preis, 1.000 Euro, Serie von 3 Plakaten, Serie Plakat 2/3: »No research without research (2)« | April Suddendorf, Hochschule Wismar, betreut von Sophia Martineck
34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
3. Preis, 1.000 Euro: »Gebeutelt« | Alicia Loske, Hochschule RheinMain, betreut von Prof. Taner Ercan
34. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
3. Preis, 1.000 Euro: »Über Grenzen hinaus« | Finja Peeck, Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, betreut von Prof. Klaus Paul

 

»Der Versuch, Klarheit zu schaffen.«
Thomas Hegen | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm, betreut von Prof. Peter Krül
1/9
»Warum. Darum!«
Tim Eiden | Hochschule Trier, betreut von Prof. Andreas Hogan
2/9
»Dunkel«
Julia Sukop / Theresa Vogt (Team) | Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, betreut von Prof. Uli Braun
3/9
»Ein Apfel schreibt Geschichte«
Vivien Bouton | Hochschule RheinMain, betreut von Prof. Taner Ercan
4/9
»Alles Müll«
Annika Hetzel | Hochschule Mainz, betreut von Prof. Charlotte Schröner
5/9
»Forschung blickt über den Tellerrand«
Lorenz Grohmann | Hochschule Düsseldorf
6/9
»Forschen und Studieren«
Sophia Arlena Hölz | Hochschule Mannheim, betreut von Prof. Armin Lindauer
7/9
»More than cramming books«
Julia Ahrend | Muthesius Kunsthochschule Kiel, betreut von Prof. Tom Duscher
8/9
»Meine Art von Experiment«
Selina Sea Gutt | Hochschule Düsseldorf, betreut von Prof. Andreas Uebele
9/9
Produkt: PAGE Kreativ-Ranking 2020
PAGE Kreativ-Ranking 2020
Das sind die 50 kreativsten deutschen Agenturen und Designbüros

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren