Flexibel, smart und stylisch: Die Identity der TimesTalks

212 Farbkombinationen, 24 Schnitte der Franklin & Cheltenham: Base Design entwickelt flexibles Branding für die TimesTalks der New York Times.



Die New York Times erfindet sich auf vielerlei Weise neu. Sie hat nicht nur das Fernsehformat Weekly gestartet, sondern veranstaltet auch die TimesTalks, Live-Journalismus mit so unterschiedlichen wie hochkarätigen Gästen.

Al Gore, Grace Jones, Greta Gerwig, die Rodarte Schwestern, Love Qvest und auch Ai WeiWei gehören zu den Gästen, die auf der New York Times Bühne zum Interview Platz nehmen.

Ein Event, das auf riesengroßes Interesse stößt und für das die Designagentur Base mit Offices in Brüssel, New York und Genf ein Erscheinungsbild entwickelte, das nicht nur das breit gefächerte Publikum anspricht, sondern auch die verschiedenen Talks und Themen widerspiegelt.

So entstand ein flexibles System, das der New York Times 212 Farbkombinationen ermöglicht und gleich 24 Schnitte der NYT Franklin und der NYT Cheltenham zur Verfügung stellt.

Aus diesen Möglichkeiten ergibt sich ein visueller Baukasten, der je nach Bedarf, Gast und Thema Ernsthaftigkeit ausdrücken kann, Heiterkeit, Wagemut, Nachdenklichkeit, für Pop stehen kann, für Wissenschaft, Kunst, Theater, Mode oder Technologie.

Und der visuell anspruchsvoll und auf der Höhe der Zeit ist und so dynamisch wie die Talks selbst. Um das zu unterstreichen, können die Textblöcke variabel links oder rechts platziert werden und verleihen dem Erscheinungsbild zusätzliche Bewegung.

Ein prägnantes System, das auf der Höhe der Zeit ist, schlicht und gleichzeitig ausdrucksstark, das eine breite Themen- und Gefühlspalette visualisieren kann und dabei umwerfend gut aussieht – immer und immer wieder.

Die TimesTalks digital:

 

TimesTalks auf Instagram: 

Die Eintrittskarten:

 

Die TimesTalks in der Zeitung:

 

 


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren