Das Bauhaus als Bus!

Das Bauhaus Dessau fährt im Jubiläumsjahr um die Welt …



Gerade mal vierzehn Jahre durfte das Bauhaus unterrichten. Von 1919 bis 1933, als es durch das Erstarken der Nazis gezwungen wurde, zu schließen. Und dennoch ist es die einflussreichste Schule der Welt.

Zum 100. Jubiläum finden nicht nur zahlreiche Ausstellungen statt, sondern geht auch ein Bauhaus-Bus auf Weltreise.

Der Architekt Van Bo Le-Mentzel hat den ikonischen Werkstatt-Flügel des Bauhaus Dessau, den einst Direktor Walter Gropius entwarf,  in eine 15 Quadratmeter Miniatur verwandelt.

In ihr können Ausstellungen und Workshops stattfinden, zudem gibt es eine kleine Bibliothek mit Büchern zum Bauhaus.

Vier Städte wird der Bauhaus Bus im Jubiläumsjahr ansteuern, von Dessau aus geht es nach Berlin, von dort aus nach Kinshasa in der Demokratischen Republik Kongo und weiter nach Hong Kong.

Das Kollektiv Savvy Contemporary aus Berlin, das sich selbst als Laboratorium für Form-Ideen versteht, wird 10 Monate lang Symposien und Workshops ausrichten, die weg von dem »kolonialen«, europäischen Blick auf die Moderne zu einer globaleren Perspektive führen sollen.

Bis zum 22. Januar noch macht der Bauhaus Bus mit vier Workshops in Dessau Station, anschließend ist er bis zum 27. Januar in Berlin und macht sich Anfang April nach Kinshasa auf.

 

 

 

 

 


Schlagworte:




2 Antworten zu “Das Bauhaus als Bus!”

  1. Sabine Danek sagt:

    Sie haben Recht! Danke für den Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert.

  2. Jan Lauter sagt:

    Wollt ihr nicht endlich mal den total peinlichen historischen Fehler am Anfang korrigieren? Steht alles korrekt bei Wikipedia. Ihr seid die Page und kein Mediengestalter-Blog, verdammt nochmal! LG, Jan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren