PAGE online

Bücher von morgen

Teils ziemlich verrückte Visionen finden sich im Band »Future Book(s)« – der mit selbst mit ungewöhnlichem Buchdesign aufwartet.

Thomas Hirschhorn, Spinoza Theater, Amsterdam Bijlmermeer, 2009 (www.thomashirschhorn.com). Foto: Martijn van Nieuwenhuyzen

Eine große Liebeserklärung ans Buch ist dieser Wälzer, für den der Amsterdamer Verlag Valiz Statements und Texte zur Zukunft des Mediums gesammelt hat.

Über hundert spannende Menschen aus der niederländischen und internationalen Design- und Kulturszene äußern sich. Das geschieht mal in ernsthaften Essays etwa über die Rolle von Büchern für Kunst oder gesellschaftliche Debatten, mal in experimenteller Textform oder auch in visuellen Beiträgen.

Natürlich sind wilde Zukunftsfantasien dabei. Über einen Fast-Weltuntergang und die folgende Auferstehung des gedruckten Buchs in hundert Jahren wird ebenso spekuliert wie über Quantum-Publikationen, ein Bookversum oder über Technologien, die den Inhalt von Büchern direkt ins Gehirn des Lesers transferieren. So könnten nicht nur Menschen mit Behinderungen, sondern sogar Tiere oder andere nicht-menschliche Wesen lesen …

Elisabeth Klement und Pieter Verbeke von der Amsterdamer Kunst­buchhandlung San Serriffe verlegen die Buchproduktion infolge der Klimakrise kurzerhand unter Wasser:

 

Spannend an der Publikation ist auch das Designkonzept: Die einzelnen Kapitel wurden von verschiedenen Designern gestaltet – nämlich von Line Arngaard, Wibke Bramesfeld, Isa Grienberger, Elisabeth Klement (mit Katla Einarsdóttir), Zuzana Kostelanská, Dymfy van Meel, Victoria Paeva, Laura Pappa, Lotte Lara Schröder und. Irene Stracuzzi

 

 

Pia Pol, Astrid Vorstermans:
Future Book(s). Sharing Ideas on Books and (Art) Publishing.
Valiz Publishers, Amsterdam 2023
496 Seiten.
29 Euro.
978-94-93246-27-0
Direkt beim Verlag bestellen

 

 

 

 

 

Produkt: eDossier: »Das Soundbook von Serviceplan mit gedruckten Lautsprechern«
eDossier: »Das Soundbook von Serviceplan mit gedruckten Lautsprechern«
Making-of: Gedruckte Lautsprecher von der TU Chemnitz

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren