Agenturporträt: Weicher Umbruch

PAGE gefällt …: Weicher Umbruch, Grafik-Kollektiv aus Zürich, das Philosophie gelb leuchten lässt und das Nachtleben russischgrün und neben seinem mitreißenden Umgang mit Farben und Formen genauso mit Typografie verblüfft.



Name Weicher Umbruch
Andrea Münch und Markus Läubli

Location Zürich, Schweiz

Web weicherumbruch.ch

Schwerpunkte Ausstellungen, Bücher, Magazine, Plakate, disziplinübergreifende Arbeiten (2- und 3-dimensional), eigene Projekte

Start Seit 2011

Strukturen Angefangen haben wir mit Weicher Umbruch als Ausgleich zu unserer Arbeit als Selbstständige. Wir wollten uns eine kleine Insel schaffen, um an eigenen Ideen und frei von monetärem oder äußerem Einfluss zu arbeiten. Irgendwann ist unser Portfolio gewachsen und ein paar tolle Kunden sind dazu gestoßen, so dass wir uns nur noch auf Weicher Umbruch konzentriert haben. Wir sind ein zwei Personen Betrieb, mit der Motivation, nicht zu wachsen, um unsere Flexibilität zu gewährleisten. Je nach Arbeitslage arbeiten wir viel oder wenig. Gemeinsame Mittagessen sind essentiell, ob wir im Atelier kochen oder essen gehen.

Inspiration Inspirationen gibt es meistens in Dingen, die noch nicht oder nicht gut gestaltet sind. Man denkt sich, dass man das auch gerne mal machen würde und hat eventuell sogar Ideen, wie man dieses oder jenes verschönern würde. Es ist aber auch wichtig, dass nicht alles durchgestaltet ist, sonst gäbe es ja weder Inspiration noch Arbeit für uns!

Die klassischen Themen wie Design, Museen, Filme, Literatur, gutes Essen, Wein, Reisen und Mode sind uns wichtig, um unsere Standards hoch anzusetzen. Wir möchten gerne dazulernen und uns an Gestaltern und Produzenten orientieren, die uns gefallen.

Ideensuche Die Ideen kommen meistens im gemeinsamen Gespräch oder einer bringt einen Gedanken mit und wir sublimieren diesen gemeinsam. Wir zeigen uns seltener Ideen, als dass wir sie uns erzählen. Die Bildidee können wir uns irgendwie immer ganz gut gemeinsam vorstellen. Offenbar haben wir ein ähnliches Verständnis von ästhetischer Gestaltung.

Arbeitsweise Wir entwickeln und gestalten die Grundidee gemeinsam – zuerst immer von Hand und dann nur vor einem Computer. Die Anwendung teilen wir auf und sprechen uns ab, wenn wir sie mit dem Konzept verifizieren möchten. Die Idee ist meistens verspielt oder humorvoll, deren Ausführung aber streng, so dass wir einzelne Anwendungen gut davon ableiten können. Wir arbeiten mit wenigen Elementen, setzen nichts ein, was nur zur Verzierung da wäre. Funktionalität ist uns sehr wichtig; ein Text muss lesbar, eine Idee verständlich sein. Trotzdem finden sich auf der zweiten Ebene oft Gedanken, die entdeckt werden können oder ein Vorwissen benötigen.
Sofern wir es selber aussuchen dürfen, arbeiten wir mit guten Produzenten zusammen. Mit Handwerkern zu denken, öffnet nochmal wichtige Sinne bezüglich Funktionalität und Umsetzbarkeit.

Helden Josef Müller-Brockmann, Saul Bass, Experimental Jetset, Willy Fleckhaus, Paul Rand

Für wen sie einmal im Leben arbeiten möchten Ein Möbel- oder Modelabel, eine internationale Marke, die wir im Kern mit aufbauen können, eine serielle Gestaltung für einen Verlag oder ein Musiklabel und eine Flugzeugbeschriftung

Kunden Museum für Gestaltung Zürich, Kunstmuseum Winterthur, Universität Neuchâtel, Zürcher Philosophie Festival, Kronenhalle Bar Zürich, Genossenschaft Kalkbreite


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren