PAGE online

Wechselwörter: Begriffe wie Gänsewein und Wasser

Schon wieder ein »Familiendrama« oder war es doch einfach »Mord« und wussten Sie, dass sich sexy »Seelachs« in Fischstäbchen besser verkauft als der schnöde »Kohlfisch«? In 40 Lentikulardrucken stellt Katja Pilipenko sprachliche Ausdrücke gegenüber

Vierzig per Lentikulardruck gefertigte Tafeln mit »Synonyms«, die keine sind, veranschaulichen die Macht und Verantwortung der Medien – je nach Position des Betrachtenden zeigen sich die geschönten oder un­missverständlichen Begriffe (Fotos: Mattia Quaglia)

Hochschule für bildende Künste Hamburg. Mit dem Sprachgebrauch der Medien setzte sich Katja Pilipenko in ihrem Masterstudium in der Bildhauerklasse von Professor Martin Boyce auseinander. Inspiriert vom Erfinder der modernen Öffentlichkeits­arbeit Napoleon Bonaparte – dem es 1815 durch aggressive Propaganda gelang, sich vom »Monster« zu »Seiner Majestät dem Kaiser« zu stilisieren –, sam­melte sie für ihre Semesterarbeit »synonyms« englischsprachige Beispiele für Euphemismen in der politischen und gesellschaftlichen Berichterstattung, um sie dann den ungeschönten Begriffen gegenüber­zustellen, etwa »Sexual Misconduct/Rape«, »Mis­speak/Lie« oder »Underprivileged/Poor«.

Foto: Mattia Quaglia

Für die visuelle Umsetzung nutzte Katja Pilipenko den Lentikulardruck, mit dem sich Wackel- oder Wechselbilder erzeugen lassen. »Diese Technik entsprach genau meiner Idee der Sprachinstabilität und bezieht den Betrachter in den Wahrnehmungsprozess ein«, erklärt die Künstlerin. Bei den Lentikulardruck-Spezialisten Lieblingsdrucker in Berlin ließ sie vierzig Wortpaare auf Tafeln im DIN-B3-Format (35 mal 50 Zentimeter) fertigen.

Foto: Mattia Quaglia

Die Arbeit überzeugte auch die Jury des diesjähri­gen Hiscox Kunstpreises, »weil sie eindrücklich verdeutlicht, wie Begriffe in unterschiedlichen Berei­chen des öffentlichen Lebens Gewalt normalisieren und wie wichtig es ist, sich zuhörend, sprechend und han­delnd immer wieder aktiv zu positionieren«, so die Be­gründung. Neben den elf anderen nominierten Arbeiten ist »Synonyms« in der virtuellen HFBK-Galerie zu sehen. 

Katja Pilipenko machte 2019 ihren Bachelor in Freier Kunst an der HFBK, ihr Masterstudium plant sie, dort im Sommer 2021 abzuschließen. Sie sammelt weiterhin Euphemismen und hofft, sie in noch größerem Umfang ausstellen zu können

 

 

Kommentar zu diesem Artikel

  1. So etwas könnte man auch in Deutsch machen – einer wunderbaren Sprache mit einzigartiger Vielfalt in ihrer konkreten Ausdrucksweise. Oder kann/will hier niemand mehr Deutsch sprechen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren