OFFF 11: Keetra Dixon

 stellt sich vor ...



Von heiter bis absurd – ihre Projekte machen glücklich und das ist auch ein erklärtes Ziel der Designerin Keetra Dixon. Gleichzeitig steckt in ihnen aber auch ein ernsthafter Gedanke, der sich oft erst auf den zweiten Blick eröffnet. Auf der OFFF erzählte Dixon über ihre Projekte wie die Anonymous Hugging Wall, die aus einer Stoffwand mit zwei angenähten Armen bestand. Diese hängte Dixon an einer prominenten Stelle auf, schlüpfte in die Arme und wartete darauf, dass Passanten mit ihr interagierten. »Eigentlich dachte ich, dass ich die angenehmere Aufgabe habe und mich in der Machtposition befinde«, sagte Dixon, » Aber mit Gesicht und Körper an die Wand gepresst, merkte ich, dass ich mich getäuscht hatte.« Was bedeutet Nähe, was Distanz, wo liegen die persönlichen Grenzen im Umgang miteinander, wann ist eine Geste intim? – Diesen Fragen ging die Designerin mit der Anonymous Hugging Wall nach. Ein weiteres schönes Projekt von Dixon ist Photobooth, ein Fotoautomat, der die Fotos mit Muster und Zeichen verziert. Der Automat stifte verschiedene Emotionen wie Begeisterung und Verwirrung gleichzeitig.


Was treibt Sie als Designer an?

Ich kreiere Überraschungen, Freuden und viele Gelegenheiten zur Interaktion, nicht mit mir, sondern die Menschen untereinander. Die meisten meiner Arbeiten sind verspielt und voll von Absurdität.

 

Gibt es eine Arbeit, die diesen Ansatz besonders gut repräsentiert?

Die Anonymous Hugging Wall. Die ist wohl meine schrägste Arbeit, besitzt aber gleichzeitig einen Faktor des Unheimlichen. Denn sie verbindet Verspieltheit mit Angst. Es macht unheimlich Spaß, sie zu nutzen. 

 

Experimentieren Sie zur Zeit mit bestimmten Techniken?

 

Eigentlich versuche ich immer Dinge kaputt zu machen, sie genau auf die falsche Art und Weise zu nutzen. Innovation liegt für mich darin, Sachen zu zerstören.

 

Auf der diesjährigen OFFF geht es darum, sich noch einmal neu zu erfinden. Wir sind die Zukunft. Welches Gadget fehlt Ihnen noch, damit Sie das Gefühl haben, in der Zukunft angekommen zu sein?

 

Daran arbeite ich gerade: Ich baue an einem gigantischen Extruder, der riesige Buchstaben herauspresst. Menschen können alles mögliche an Material hineinfüttern und der Extruder spuckt dann Typo aus. Danach baue ich an einem People Mobile. Ein Mobile mit riesigen Schwingen für Menschen. Das wird wohl eins meiner gefährlichsten Objekte.

 

Arbeiten von Keetra Dixon:

 

 

 


OFFF-Sprecher stellen sich vor:

Jon Burgerman, britischer Künstler und Illustrator

Vincent Morisset, kanadischer Web-Regisseur

Johnny Kelly,  irischer Animationskünstler und Illustrator

Zum OFFF Report

Zur OFFF Galerie


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren