PAGE online

Einmal Pudding sein! ADC und Snap machen’s möglich

Die Kampagne für das diesjährige ADC-Festival geht in die nächste Runde. Gemeinsam mit Snap erweitert der Club die OOH-Kampagne digital.

ADC Kampagne Jelly

Das Key Visual der diesjährigen ADC-Kampagne ist der sprichwörtliche an die Wand genagelte Pudding. Idee und Umsetzung stammen von der Hamburger Kreativagentur Überground.

Jetzt geht die Kampagne einen Schritt weiter und wird interaktiv: Dank Snap-Code auf den Plakaten können sich Betrachter:innen jetzt mit der ADC-Lens selbst in Pudding verwandeln oder andere in einen überdimensionalen Pudding packen. Möglich macht’s die 3D-Body-Tracking-Technologie von Snapchat. Bei der AR-Anwendung bekam Überground Unterstützung von der »Immersive Agency« headraft, ebenfalls mit Sitz in Hamburg.

 

Für die Out-of-Home-Kampagne stellt ADC-Partner WallDecaux City-Light-Poster in Berlin, Hamburg, Stuttgart, Dresden, Köln und Düsseldorf zur Verfügung.

Die Kampagne wirbt für das ADC Festival vom 4. bis 7. Mai, das komplett digital auf YouTube stattfinden wird (Zusehen kostenlos). Inzwischen hat der ADC auch weitere Speaker:innen seines Kongresses vermeldet, darunter die Journalistin Auma Obama (Halbschwester von Barack), die iranische Architektin Habibeh Madjdabadi und Swati Bhattacharya, Chief Communications und Brand Officer der Bajaj Group in Indien.

Mehr Informationen zum Festival gibt es hier.

Produkt: PAGE 12.2020
PAGE 12.2020
Divers & inklusiv: Design for all ++ Kunst & AR ++ Kreativszene New York ++ Designmetropole Mexico City ++ Rebranding & Leitsystem Ten-nisstadion ++ Packaging Desig: Mockup-Methoden ++ How-to UX Writing

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren