PAGE online

Deutscher Digital Award: PUK gewinnt mit »Hetzjaeger«

Der BVDW e. V. hat die Sieger des diesjährigen DDA gekürt. Der Best-of-Award ging an Philipp und Keuntje – Serviceplan / Plan.net erhielt den Corona-Sonderpreis.

Deutscher Digital Award 2022
Deutscher Digital Award (DDA) des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V.
Foto: Svea Pietschmann
Bild: Svea Pietschmann

Elf Gold-Awards, 40 mal Silber und 38 mal Bronze sowie den Best-of-Award und einen Sonderpreis – insgesamt 91 aus Marmor angefertigte Trophäen – nahmen die stolzen Gewinner gestern bei einer feierlichen Gala in Berlin von der Jury entgegen. Dabei zeigen die gekürten Arbeiten durchaus einen Trend: Gesellschaftlich relevante Themen, Politik und Emotionen rücken in der Kreativbranche weiter in den Vordergrund.

Philipp und Keuntje gewinnt mit Kampagne für »Laut gegen Nazis«

Für »Hetzjaeger. Antifascist Algorithms.« bekam die Agentur Philipp und Keuntje den Best-of-Award überreicht. Für die Initiative »Laut gegen Nazis« erfanden die Kreativen eine fiktive Rockband und infiltrierten mithilfe von »vielleicht nicht ganz so smarten Algorithmen« die rechte Szene der Streamingplattformen Spotify und Co.

Erst mit Veröffentlichung des kompletten Songs, der nach dem Trailer eine überraschende Wendung beinhaltet, wurde den Hörern klar, dass es um eine Aktion gegen Rechts geht. Die Initiave forderte die Betreiber von Streaming-Plattformen auf, die Inhalte in Bezug auf rechtsextreme Musik strenger zu kontrollieren.

Trend geht zu politischer Aufklärung

Die DDA-Kategorie Best-of-Award zeigt laut DDA Jury-Präsident Robert Andersen (Jung von Matt Creators) einen Trend, der schon bei anderen Award-Verleihungen aufgefallen sei: »Politische Aufklärungskommunikation hört sich vor allem für die Aufklärer gut an. Aber nur selten für die Zielgruppe. Die Arbeit zeigt, dass man es schafft, mit einem tiefen Verständnis für Menschen, Popkultur und die uns umgebenden Algorithmen, Antifaschismus für die Betroffenen hörbar zu machen.«

Kollektiv Trumstrasse virtual event space von Demodern
Der virtuelle Eventspace für das Musiker-Duo Kollektiv Turmstrasse aka Nico Plagemann und Christian Hilscher

Gleich doppelt Grund zur Freude hatten sowohl Saatchi & Saatchi, Düsseldorf für die Arbeit »Non-Fungible Animals« sowie Demodern für den virtuellen Space für Kollektiv Turmstrasse (hier lest ihr unser Making-of zu dem Projekt). Beide Kampagnen erhielten doppelt Gold. Demodern hatte die Kampagne in den Kategorien Digital Advertising Formats und Digital Live-Experience eingereicht, Saatchi & Saatchi in den beiden Kategorien Digital Commerce und Digital for Good. Eine Auszeichnung in dieser Kategorie erhielt auch das Team von Seven. One Entertainment Group für ihre aufsehenerregende Flutwein-Kampagne.

Flutwein Team

 

Plädoyer für eine ganze Generation

Der Corona-Sonderpreis ging an die Kampagne »Der Wunsch« von Serviceplan / Plan.net. Über das Projekt sagte Anke Herbener (TWT Group) und Vize-Präsidentin des BVDW: »In ‚Der Wunsch‘ wird der Weihnachtswunsch einer Mutter zum Plädoyer für eine ganze Generation. Der Kampagne ist es gelungen, emotional den Zeitgeist einzufangen und in ganz Deutschland eine Diskussion über die verlorene Jugend einer Generation zu entfachen.

Sie ergänzte, dass viele der eingereichten Arbeiten aus der Notwendigkeit heraus entstanden seien, sich kreativ mit der Pandemie auseinanderzusetzen. Außerdem würden viele Cases zeigen, wie gute Ideen dazu beitragen, Geschäftsmodelle erfolgreich digital zu transformieren, um die Menschen zu erreichen.«

PAGE gratuliert den Gewinnern ganz herzlich!

Produkt: eDossier »Parallax Scrolling – Basics, Cases, Tutorials«
eDossier »Parallax Scrolling – Basics, Cases, Tutorials«
Webdesign Trends und Parallax Scrolling Tutorials

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren