CityLeaks Finissage

Am Sonntag geht das das erste deutsche Urban-Art-Festival zu Ende – mit gleich mehreren Veranstaltungen.



Drei Wochen haben 50 internationale Urban Artists die Straßen von Köln in ein Museum für Wandarbeiten verwandelt. Abstrakte Gemälde überzogen die Häuser, eine Madonna mit goldenem Heiligenschein, optische Verwirrungen, die einen Pool mitten in ein graues Wohnviertel pflanzten, Fabelwesen und Alltagsbeobachtungen. Es gab Installationen, Workshops, Führungen – und großes Interesse.

Ins Leben gerufen von den Non-Profit-Organisationen artrmx und Colorrevolution steht der Festivalname CityLeaks steht für die Unmöglichkeit, Street Art zu zensieren, dafür, dass sie für jeden zugänglich ist und dass man sich eine Stimme verschafft, seine Weltsicht an die Wände malt.

Am Samstag und Sonntag wird das Festival mit mehreren Veranstaltungen beendet: Am Samstag gibt es die Finissage CityLeaks-Air in der Deutz-Air Halle mit einer Stencil Work Station, Workshops, Installationen und Live Paintings (ab 15 Uhr), ab 23 Uhr legen verschiedene DJs auf und dazu gibt eine Installation und Visuals. Am Sonntag wird ab 13 Uhr Finissage in der Kolbhalle gefeiert, mit live-Bands und Kinderprogramm, es gibt diverse Führungen und um Mitternacht eine Aftershow.

Das ausführliche Programm finden Sie hier.

Abb. oben: ROA, Sennefeldter Strasse 5, Foto: Roman Roitman


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren