PAGE online

Bachelorarbeit: Schlafen wie gedruckt

Schlaf ist in: Er wird getrackt, optimiert und als Luxusgut vermarktet. Diese Abschlussarbeit geht dagegen außergewöhnlich poetisch an die Visualisierung von Schlafdaten heran.

Beim 3D-Printing gibt es auch Zufälle, bedingt durch Materialbeschaf­fenheit und Gravitation. Eine komplette Kontrolle war also nicht möglich – ähnlich wie beim Schlafen

Zürcher Hochschule der Künste. Der Schlaf: Einst selbstverständlich, gilt er heute entweder als Lu­xus­­gut oder als Objekt der Selbstoptimierung. Den­noch sei er immer noch »understudied«, sagt Rafael Gil Cordeiro.

Als er 2019 im Rahmen des »Transcultural Collaboration«-Austauschprogramms der ZHdK in Hongkong und Shanghai war, faszinier­te ihn beson­ders, dass er dort oft Menschen sah, die in der Öf­fent­lichkeit schliefen. Das machte ihm bewusst, dass Schlafgewohnheiten auch kulturell geprägt sind. So beschloss er, sich in seiner Bachelorarbeit im Stu­diengang Trends & Identity an de Zürcher Hochschule der Künste mit dem Thema zu beschäftigen – und das auf eine sehr poetische Art.

Unter dem Titel »Print my sleep« schuf er auf der Grundlage seiner Schlafdaten im 3D-Druck eine Serie von Keramiken. Die per Sleeptracker erhobenen Daten übersetzte er so: Die Pulsschläge pro Minute bestimmen den Durchmesser der Beulen an den Skulp­turen, die Schlafphasen – leicht, REM, wach – ihre Positionen und die Schlafdauer ihre Höhe.

So lassen sich die »dysfunktionalen Diskursobjekte«, wie Cordeiro sie nennt, interpretieren und vergleichen. »Dabei ist wichtig zu erwähnen, dass ein langer Schlaf nicht automatisch auch ein erholsamer Schlaf ist und dass ein größeres Objekt also nicht gleich ein besseres oder schöneres ist«, so der Gestalter.

Demnächst möchte er auch den Schlaf an­de­rer messen, beispielsweise von schlafkranken Menschen oder Tieren.

Rafael Gil Cordeiro
Foto: David Jäggi

Für sein Projekt zeichnete Rafael Gil Cordeiro seine eigenen Schlafdaten auf, etwa Puls, Sauerstoff­sättigung und Bewegung.

 

 

 

Produkt: PAGE Digital 12.2014
PAGE Digital 12.2014
Tipps und Inspirationen fürs Self-Marketing, wie Kreative die richtigen Farben finden, gelungene Umsetzungen von Single-Page-Websites, der Editorial Designer...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren