PAGE online

Zweitausenddreizehn von Paul Ripke

Zweitausenddreizehn: Nächste Woche erscheint das neue visuelle Tagebuch des Fotografen Paul Ripke, das spannend und persönlich ist und so manchen Star von ungewohner Seite zeigt.

Zweitausenddreizehn: Nächste Woche erscheint das neue visuelle Tagebuch des Fotografen Paul Ripke, das spannend und persönlich ist und so manchen Star von ungewohner Seite zeigt.

Betrachtet man die Weltkarte, die Paul Ripke bei seiner Buchvorstellung projiziert – und vor allem die markierten Strecken darauf –  kann man sagen, dass der Hamburger Fotograf 2013 wirklich herumgekommen ist.

Mit dem Projekt Viva con Aqua, für das er sich schon lange engagiert, war er in Uganda, in Rio de Janeiro fotografierte er für den DFB das WM-Finale, in Düsseldorf Campino und in Las Vegas dralle Glücksspieler, reiste mit dem Rapper Marteria über die Kontinente, war in Alaska, dem Himalaya, Island und Chile. 600 Mal hat er 2013 die Welt umkreist und insgesamt 15 Tage im Flugzeug verbracht.

In 450 Bildern hat er sein Zweitausenddreizehn (472 Seiten, 40 Euro) jetzt zusammengestellt. Es ist eine visuelle Reise um die Welt, ein Blick hinter die Kulissen von Fotoshootings und ein persönliches Tagebuch.

Aufgenommen vor allem aus der Hüfte und einem 24mm Weitwinkel auf einer Leica M9 zeigt Ripke, der auch zahlreiche Videos, unter anderem für Die Toten Hosen, Jan Delay oder Fettes Brot dreht, wie er die weite Welt sieht.

Landschaftsaufnahmen gehören ebenso dazu wie immer auch absurde Momente oder skurille Entdeckungen wie der Pudel mit Spiegelsonnenbrille, fette Männer in Vietnam und auch Selbstinszenierungen, die Ripke in »Millionärskleidung« auf einer Yacht vor Mallorca zeigen oder mit asiatischem Basthut auf einem Reisfeld in Vietnam.

Das Jahr habe ihn selbst sehr verändert sagt Ripke und kann herrliche Geschichten zu den einzelnen Bildern erzählen. Nach und nach wird das Video seiner Buchvorstellung auf seinem Blog hochgeladen und da er durchaus Entertainer-Qualitäten hat, ist es ein Spaß, ihm zuzuhören. Hier Teil 1:

BI_140919_PaulRipke_2013_01
Bild: Paul Ripke
1/16
BI_140919_PaulRipke_2013_02
Bild: Paul Ripke
2/16
BI_140919_PaulRipke_2013_03
Bild: Paul Ripke
3/16
BI_140919_PaulRipke_2013_04
Bild: Paul Ripke
4/16
BI_140919_PaulRipke_2013_05
Bild: Paul Ripke
5/16
BI_140919_PaulRipke_2013_12
Bild: Paul Ripke
6/16
BI_140919_PaulRipke_2013_09
Bild: Paul Ripke
7/16
BI_140919_PaulRipke_2013_07
Bild: Paul Ripke
8/16
BI_140919_PaulRipke_2013_08
Bild: Paul Ripke
9/16
BI_140919_PaulRipke_2013_06
Bild: Paul Ripke
10/16
BI_140919_PaulRipke_2013_11
Bild: Paul Ripke
11/16
BI_140919_PaulRipke_2013_10
Bild: Paul Ripke
12/16
BI_140919_PaulRipke_2013_13
Bild: Paul Ripke
13/16
BI_140919_PaulRipke_2013_14
Bild: Paul Ripke
14/16
BI_140919_PaulRipke_2013_15
Bild: Paul Ripke
15/16
BI_140919_PaulRipke_2013_16
Bild: Paul Ripke
16/16

Produkt: PAGE 02.2020 Digital
PAGE 02.2020 Digital
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren