PAGE online

Wir lieben St. Pauli

Robert Grischek – hochkarätiger Werbe- und Editorial-Fotograf – zeigt in einer kleinen Ausstellung Motive aus seinem kürzlich veröffentlichten earBOOK »St. Pauli. Vom Pfosten bis zur Ritze«. 


Robert Grischek – hochkarätiger Werbe- und Editorial-Fotograf – zeigt in einer kleinen Ausstellung Motive aus seinem kürzlich veröffentlichten earBOOK »St. Pauli. Vom Pfosten bis zur Ritze«. 

Vom Torpfosten bis zur berühmten Bar »Ritze«: Fotograf Robert Grischek und Journalist Christian Sobiella realisierten unlängst ein ungewöhnliches Buchprojekt, das Fotos aus Norddeutschlands berühmt-berüchtigsten Stadtteil mit Statements seiner Bewohner verbindet und auf zwei Audio-CDs zudem Musik von Musikern zusammenfasst, die eine Beziehung zu St. Pauli haben. Mehr über das sogenannte earBOOK ist auf Facebook zu erfahren – oder auf der Website des Hamburger Verlags Edel. 

Die Release-Party wurde schon Anfang Juni gefeiert, jetzt stellt Robert Grischek die Fotos für das Projekt in den Räumen seiner Fotografenrepräsentanz Waldmann Solar aus. Und zwar am Donnerstag, den 12. Juli ab 19 Uhr in der Rosenhofstrasse im Schanzenviertel. Die Gelegenheit sollte man nutzen, denn St. Pauli geht es sanierungstechnisch seit einigen Jahren übelst an den Kragen. Wir hoffen nur, dass nicht alles kaputtsaniert wird. Hier geht’s zum Portfolio von Grischek auf der übrigens jüngst überarbeiteten Website von Waldmann Solar. Ach ja, und Robert Grischek selbst hat auch eine neue Facebook-Seite

 

St. Pauli – Vom Pfosten bis zur Ritze

28cm x 28cm, Hardcover mit Veredelung

168 S., ca. 200 Abbildungen, 2 CDs 

ISBN 978-3-940004-97-0 

€ 39,95

Produkt: PAGE 02.2020
PAGE 02.2020
Fotografie: Comeback in Kommunikation, Branding und UX Design ++ Behavioural Design: Wie wir mit Design Verhalten gezielt verändern können ++ Vegan drucken – so geht’s ++ Creative Coding für Designer ++ Framing als Kreativmethode ++ Dos & Don’ts: Mit UX an die Spitze ++ John Maeda im Interview

Kommentare zu diesem Artikel

  1. Schade, dass auf dem Cover schon gleich ein Rechtschreibfehler enthalten ist denn Straße schreibt sich nach wie vor mit sz …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren