Spielt man mit Essen?

Museumsehren für »Fashion Food« ...



Der Salzburger Sternekoch Roland Trettl liebt den Auftritt. Man sah ihn an der Seite von Gérard Depardieu oder mit Sonnenbrille und Schmuck behängt vor Bergkulissen posieren oder mit strubbeligem Irokesen in der Flugzeughalle bei seinem Restaurant Hangar-7 stehen, zu dem die Gäste auch mit dem Hubschrauber oder Flieger anreisen können.

Kulinarisch ist der Protegé von Eckart Witzigmann selbst ein Überflieger, Sternekoch und Visionär. Was passiert wenn er seine Visionen vor die Kamera von Fotografen Helge Kirchberger trägt, ist jetzt im Berliner Museum für Kommunikation zu sehen.

Im Großformat werden die Aufnahmen gezeigt, die bereits in dem Kochbuch »Fashion Foods« für Diskussionen sorgten – und neue bisher noch nicht gezeigte Arbeiten der beiden Salzburger.

Es erwarten einen ein in Schweinefett gehüllter Jüngling, eine Nackte mit Schweinenetz behangen und Forellengräten um den Kopf,  Nonnen mit Lasagne-Hauben, Herren im Lachs-Hemd oder ein Model mit Kalbsnetz um den Kopf und Taubeneiern um den Hals (Abb. oben).

Auch weil die Inszenierung und Fotografie zwar furchtbar dramatisch, aber auch genauso furchtbar klischeehaft sind, hätten wir die Zutaten lieber in Trettls Töpfen gesehen.

Fashion Food, bis zum 29.1.2012 im Museum für Kommunikation, Berlin.


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren