Die wundersame Welt der Designerin QimmyShimmy

Tagsüber arbeitet Lim Qi Xuan als Grafikdesignerin, abends entwirft sie als QimmyShimmy fesselnde Grotesken, die rund ums Essen kreisen.



Lim Qi Xuan stammt aus Singapur, hat dort Grafikdesign studiert und später an der Design Academy Eindhoven ihren Master in Informationsdesign gemacht.

Nebenbei jedoch entwirft sie seit einigen Jahren unter dem Namen QimmyShimmy Miniatur-Skulpturen. Sie wickelt Babyköpfe in Bonbon-Papier, verziert mit ihren Gesichtern Macaron oder Lollis, füllt Tortenstücke mit menschlichen Herzen, mit Gehirnen oder Armen.

»Ich war schon immer fasziniert von dem menschlichen Körper«, sagt sie, und von der Balance auf dem schmalen Grat zwischen Schönheit und Horror.

Miniatur-Skulpturen mit großer Wirkung

In ihrer neuen Serie »A Little Heart« widmet sie sich dem Vorurteil, dass Chinesen geradezu alles essen und kontrastiert das mit feinem Porzellan, mit klassischen Dämpfkörbchen und der jahrtausendalten kulinarischen Tradition der Dim Sums.

Sie füllt sie mit Babyköpfen, presst menschliche Innereien hinein, verziert sie mit Gesichtern oder dämpft Arme.

Mit ihrer glänzenden Oberfläche erinnern sie dabei auch an die Plastikimitate, die in asiatischen Restaurants manchmal die Speisen anpreisen.

Mittlerweile wird Lim Qi Xuan nicht nur als Illustratorin und Grafikdesignerin gebucht, sondern hatte als QimmyShimmy mehre internationale Ausstellungen.


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren