PAGE online

Das beste schwedische Design

I

nnovativ, nachhaltig, strategisch: Die Gewinner schwedischer Designwettbewerbe im Museum für Völkerkunde Hamburg.

Der Ort lässt einen schon kurz stutzen. Eine Design-Ausstellung im Völkerkundemuseum? Ausgerechnet? Gehört schwedisches Design jetzt schon zur Anthropologie des Nordens?

Immerhin gibt es bei der Qualität der Siegerentwürfe kein Vertun. Die 60 Arbeiten sind aus den renommierten schwedischen Wettbewerben Design S und Ung Svensk Form, der sich direkt an junge Designer wendet, hervorgegangen – und zu den prämierten Arbeiten gehören grafische Bierflaschen-Etiketten von Mikkeler + Bedow (Abb. oben), die die richtige Trinktemperatur anzeigen, ein Drucker für Blinde, eine Pedal-betriebene Schälmaschine für Yuka-Wurzeln oder ein Rollstuhl, der nur knapp über vier Kilo wiegt.

Zur Vernissage der Ausstellung hat sich hoher Besuch angesagt: Kronprinzessin Victoria wird am 28. Januar vor Ort sein und die Schau »Jung. Innovativ. Genial. Preisgekröntes Schwedisches Design von Ung Svensk Form und Design S« eröffnen. Aus Sicherheitsgründen ist die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

Für sie ist die Ausstellung vom 29. Januar bis zum 27. April 2014 im Museum für Völkerkunde Hamburg zu sehen.

Produkt: eDossier: »COBI Bike«
eDossier: »COBI Bike«
Die Fahrrad-Connection: Der Weg bis zur Marktreife der modularen Smart-Bike-Komponente COBI

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren