Zorn: Ein Font wie eine plötzliche Bewegung

Die Budapester Grafikdesignerin Laura Csocsan hat Zorn gezeichnet, eine Schrift so schön wie unmittelbar.



Laura Csocsan, Grafikdesignerin aus Budapest, liebt Schwarzweiß und arbeitet in einer Ästhetik, die sich elegant zwischen dem Konstruktivismus und der Dynamik von László Moholy-Nagy und aktuellem Style bewegt.

Ihre neue Schrift mit dem tollen, assoziationsreichem Namen Zorn entstand, als sie mit einem spitzen Stift experimentierte, ganz ohne Ziel scribbelte und dann von den schmalen eleganten Linien, die der Stift hinterließ, fasziniert war.

Diese bestimmen jetzt auch den Font Zorn, der im Ping-Pong-Verfahren zwischen Papier und Computer entstand und die Unmittelbarkeit von Handgeschriebenem mit digitaler Perfektion verbindet.

Das Alphabet, das einzig aus Kleinbuchstaben besteht, arbeitet mit der Spannung der Bögen, mit schönsten, ausladenden Rundungen und plötzlichen, unerwarteten Bewegungen:

Wenn der untere Bogen des z sich plötzlich aufwölbt oder das w sich wie im Wind zur Seite legt.


Schlagworte: ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + neun =

Das könnte Sie auch interessieren