Typografen-Gräber

Wie sehen – aus typografischer Sicht – eigentlich die Gräber von Gestaltern aus? Dieser interessanten Frage geht Sophie Heins nach.



Wie sehen – aus typografischer Sicht – eigentlich die Gräber von Gestaltern aus? Dieser interessanten Frage geht Sophie Heins nach.

Wie sieht der Grabstein von Kurt Weidemann aus? Ist die Inschrift von Max Miedinger auf seinem Grabstein in der Helvetica gesetzt? Wie ist die letzte Ruhestätte von Jan Tschichold, dem Wortführer der »Neuen Typographie« gestaltet? Was bleibt von großen Gestaltern?

Sophie Heins, Designerin aus Hamburg, rief gemeinsam mit der Verlegerin Karin Schmidt-Friderichs ein kleines Forschungsprojekt ins Leben, das diesen Fragen nachgeht. »Uns interessiert, ob der Gestaltungswille von Designern, Typografen oder Architekten bis zum eigenen Grabstein reicht oder ob sie von ihren Hinterbliebenen verstanden worden sind«, erläutert Sophie Heins.

Einige Grabsteine haben sie mit Hilfe des Internets schon gefunden. Für weitere bitten sie um Unterstützung von Design-, Typografie- und Grabstein-Interessierten. Wer weiß wo bekannte und auch weniger bekannte Gestalter Ihre letzte Ruhestätte gefunden haben? Auf dieser Facebookseite sammeln sie Fotos und Informationen rund um Gestalter-Gräber.

Also beim nächsten Friedhof-Spaziergang die Augen offen halten.


Schlagworte:




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren