PAGE online

Textschrift FF Videtur

K

urz vor Jahresende noch eine Neuerscheinung: FF Videtur von Axel Bertram.

In den 1980er Jahren entwickelte Axel Bertram für das Staatsfernsehen der DDR Bildschirmschriften. Seine Basis waren offene, funktionelle Buchstabenformen. In einem zweiten Schritt definierte er die Persönlichkeit der TV-Schriften durch Kontraste und eine auffällige Serifen-Form. Die jetzt bei FontFont veröffentlichte FF Videtur ist eine zeitgemäße Interpretation seines Schriftkonzeptes. Unterstützt durch den FontFont-Technik-Chef Andreas Frohloff baute Bertram die Videtur zu einer modernen Textschrift aus. Seine Lösungen für die technischen Restriktionen von damals behielt er bei, so dass eine platzsparende Serif für Print und Screen entstand.

Die vier Schnitte der OpenType-Version kosten 149 Euro, kaufen kann man sie beim Fontshop.

Produkt: PAGE 06.2021
PAGE 06.2021
Kryptokunst: Hype oder Chance? ++ Tutorial: Erste Schritte in TouchDesigner ++ Agenturen für Na-chhaltigkeit ++ Daily Sketching: Tipps & Challenges ++ Playing Card ++ Typo in AR und VR ++ Illus-tration Library fürs Brand-Storytelling Design ++ Corporate Design für ein Coliving-Start-up ++ Booklet: Agentursoftware

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren