PAGE online

Serifenlose Forever Grotesk: Schweizer Präzisionsarbeit

Brauchen wir eine neue Helvetica? »Ja«, sagt Anton Studer und gestaltete die Schriftfamilie NN Forever Grotesk.

NN_Forever_Grotesk_Sample_2020

Anton Studer, der gemeinsam mit Clovis Vallois in Zürich die Foundry Nouvelle Noire betreibt, gestaltete die Forever Grotesk, um die Schweizer Groteskschriften aus ihrer Neutralitätsecke zu holen. Max Miedingers Helvetica war 1950 der erste Schweizer Beitrag zu dem noch recht neuen Genre der Groteskschriften, über die Jahre kamen viele weitere dazu – die Welt hat nach wie vor Appetit auf serifenlose Schriften Schweizer Herkunft. 70 Jahre nach der Helvetica will nun auch Nouvelle Noire etwas beitragen und entwickelte die NN Forever Grotesk. »Es hat eine Weile gedauert, die perfekte Form zu finden, die die Lücke zwischen Einfachheit und Neutralität füllt,« so der Typedesigner Anton Studer. »Wir wollten auf keinen Fall eine weitere neutrale Schrift kreieren.«

Statt dessen suchten sie nach Formen, die einfach, aber ein bisschen besonders sind, beim Blick etwa auf das t wird der Ansatz klar. Sieben Strichstärken von Thin bis Fat plus Kursive geben Gestaltern auf jeden Fall genug Möglichkeiten an die Hand, erstaunliche Dinge zu schaffen. Der Name Forever Grotesk kommuniziert den Wunsch von Nouvelle Noire, den Geist der ursprünglichen Groteskschriften zu bewahren. 

Die Familie, die auch als Variable Font vorliegt, ist direkt über die Foundry zu beziehen. Ein Einzelschnitt kostet 60, alle 14 Fonts 345 Schweizer Franken.

 

NN_Forever_Grotesk_Schnitte

Mit ihren 14 Schnitten bietet NN Forever Grotesk viele Gestaltungsmöglichkeiten.

 

NN_Forever_Grotesk_Zahl

NN Forever Grotesk steht zwar in der Tradition Schweizer Groteskschriften, ist aber alles andere als neutral.

 

NN_Forever_Grotesk_Buchstaben

NN_Forever_Grotesk_Alphabet  NN_Forever_Grotesk_VersalR NN_Forever_Grotesk_VersalienGemeine NN_Forever_Grotesk_Text

 

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren