PAGE online

Schriftfamilie Tuppence: Viktorianischer Charme

Die erste Schrift von Roberto de Vicq  ist von der historischen Londoner Foundry Stephenson Blake inspiriert.

Tuppence

Mit seinem New Yorker Designstudio ist Roberto de Vicq eigentlich auf typografische Buchgestaltung und auf Restaurant-Branding spezialisiert. Jetzt gestaltete er seine erste Schriftfamilie. Tuppence ist eine viktorianische Reinterpretation mit umgedrehtem Kontrast, inspiriert von der 1818 gegründeten Londoner Foundry Stephenson Blake.

Die elegante Familie verfügt über sechs Strichstärken von Light bis Bold plus Kursive und enthält eine Sammlung von Schlagwörtern, Schwungbuchstaben, Ligaturen, Ornamenten und Pfeilen. Tuppence eignet sich ganz wunderbar für Anwendungen im Packaging, Bücher, Poster und natürlich Restaurant-Logos. Für 129 Dollar kann man Tuppence bei Delvefonts kaufen, enthalten ist auch ein Variable Font mit der Achse Weight.

TuppenceT

TuppenceTee

TuppenceMuster

TuppenceText

TuppenceFarben

 

Produkt: eDossier: »Goodbye Times! 7 frische Alternativen«
eDossier: »Goodbye Times! 7 frische Alternativen«
Wir zeigen Serifenschriften für Lesetexte, die der Times weit überlegen sind

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren