PAGE online

Schriftfamilie Shentox

B

ei der Gestaltung der Schrift Shentox ließ sich Typedesigner Eduardo Manso von den britischen Autokennzeichen inspirieren.

Bei einem Besuch in London 2008, verliebte sich der argentinische Typedesigner Eduardo Manso in die quadratischen Buchstaben auf den britischen Autokennzeichnen. Sechs Jahre und viele London Besuche später ist aus dieser Liebe jetzt die Schriftfamilie Shentox entstanden.

Obwohl das Genre der quadratischen Schriften recht restriktiv ist, gelang es Eduardo Manso, eine zeitgenössische, gut lesbare Type in vierzehn Schnitten zu zeichnen, die sich nicht nur als Displayfont für Headlines und Poster nutzen lässt, sondern auch für randing-Anwendungen sowie fürs Editorial Design.

Shentox enthält Ligaturen, verschiedene Ziffernvarianten und unterstützt Zentral- und Osteuropäische Sprachen. Erhältlich ist die Schriftfamilie in Eduardo Mansos Foundry Emtype, die er in Barcelona betreibt. Momentan gibt es Shentox zum Einführungspreis von 154 statt 220 Euro.

Produkt: PAGE 9.2020
PAGE 9.2020
Zeit für Ideen! 10 Themen, 10 Visionen ++ Behavioural Design ++ Selfmarketingtool Freefonts ++ Design & Wirtschaft nach Corona ++ Außergewöhnliche Agenturen ++ Making-of: Chatbot für lexoffice ++ Nachhaltiges Packaging ++ Tutorial: UX Design mit Figma ++ Ratgeber: Font-Management-Tools

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren