PAGE online

Schriftfamilie Arnika: Für alle Fälle

Mit ihren vier Breiten und diversen Extras lässt Typejockeys’ Fontfamilie Arnika Gestaltungen aller Art aufblühen.

Arnika Visual

Bei stumpfen Verletzungen sind Arnica-Kügelchen ein beliebtes Heilmittel. Ein solches ist auch die soeben bei der Wiener Foundry Typejockeys erschienene Schriftfamilie Arnika, die mit ihren vier Breiten Regular, SemiCondensed, Condensed und ExtraCondensed bei jedem Layout hilft. Die scharfen Details an den Ecken, Anstrichen und Ausläufen der Buchstaben verleihen dieser Flared Sans ihren zugleich selbstbewussten und sympathischen Charakter.

Arnika OneLine Specimen wide

Voller Kraft und doch zart, kann sie beispielsweise Modemagazinen oder Wellnessprodukten ein unverwechselbares Gesicht geben. Wie alle Typejockeys-Schriften ist auch Arnika handwerklich aufs Feinste ausgearbeitet. Das zeigt sich zum Beispiel an den von Hand gezeichneten Small Caps, den kontextbedingten Varianten – auf Wunsch automatisch –, optimierten Formen für Versalsatz, verschiedenen Pfeilen sowie hoch- und tiefgestellten Ziffern. Ein Einzelschnitt kostet rund 50 Euro, alle vier zusammen 150 Euro, dazu gibt es dann den Variable Font mit Width-Achse. 

Arnika magazine-cover Arnika signs  Arnika OneLine Specimen high

 

Produkt: eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
eDossier »Typografie für Screens von klein bis winzig«
Small-Screen-Typografie: Lesbarkeit, Schriftgrößen, Brand- & Corporate Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren