Redesignter Displayfont Kurversbrug

Die Beschriftungen auf den Brücken in Amsterdam inspirierten Ramiro Espinoza zur Schrift Kurversbrug.



Die Beschriftungen auf den Brücken in Amsterdam inspirierten Ramiro Espinoza zur Schrift Kurversbrug. 

Die Interpretation der Buchstaben, die Ramiro Espinoza auf den Brücken Amsterdams fand, mündeten in die erste Schrift seiner Foundry ReType im Jahr 2007 – Kurversbrug. Seitdem fand die Type Anwendung in zahlreichen Designprojekten, Webseiten und Werbekampagnen. Sogar die Stadt Amsterdam setzte für Namensschilder an den Brücken Kurversbrug ein.

Höchste Zeit, fand Ramiro Espinoza, die Schrift einmal gründlich zu überarbeiten. Die jetzt erschienene, redesignte Kurversbrug hat vier zusätzliche Schnitte (Book, Bold, Fat und Stencil), insgesamt sind es nun sieben Fonts, und einen erweiterten Sprachausbau. Außerdem gibt es Alternativbuchstaben für W und Y.

Noch bis zum 30. November gibt es die komplette Familie zum Sonderpreis von rund 80 Dollar bei ReType in Den Haag.


Schlagworte: , ,




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren