PAGE online

GT Ultra: Jenseits von Sans und Serif

Sich stufenlos zwischen Sans und Serif, Thin und Ultrafett bwegen. Die neue Schrift von Grilli Type macht es möglich.

GTUltra

GT Ultra, die neuste Schrift von Grilli Type, der Schweizer Foundry von Noël Leu und Thierry Blancpain, lässt Genre-Grenzen verschwimmen. Geprägt ist die Familie durch die dekorativen Flare Serif-Schriten aus den 1970er und 80er Jahren. Der Variable Font lässt sich stufenlos von Serif zu Sans verändern und hinterfragt so traditionelle Klassifikationen.

 

Charakteristisch für GT Ultra sind echte Italics, dynamische Schriftstärken und die Mischung aus kalligrafischen und geometrischen Elementen. Die statische Familie bietet drei Varianten – Standard, Median und Fine – sowie fünf Strichstärken von Thin bis Black. Außerdem gibt es noch die ganz fette Version GT Ultra Ultra mit drei Schnitten. Kaufen kann man die Schrift direkt bei Grilli Type, ein Einzelschnitt kostet 75 Dollar, die ganze Familie mit 33 Schnitten knapp 750 Dollar. Wie immer bei Grilli Type gibt es eine tolle Mini-Website und Trial-Fonts.

 

 

GTUltraVarianten

GTUltraaGTUltraDesign

 

Produkt: eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
eDossier »Ratgeber Schriftlizenzen«
Free Fonts, Desktop-Fonts, Webfonts lizenzkonform nutzen: Das müssen Freelancer, Designbüros und Agenturen beachten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren