PAGE online

Feeling Purple – Genderneutrale Typo

Verschiedene Projekte beschäftigen sich mit dem Thema Typografie und Gender.

Schriften haben kein Geschlecht. Um das zu untermauern und mit herrschenden Stereotypen aufzuräumen, gestaltete Beatrice Caciotti den Variable Font Bumpy.

In PAGE 03.2022 stellen wir den Variable Font Bumpy der italienischen Designerin Beatrice Caciotti vor. Sie ist nicht die erste Designerin, die sich mit Fragen zum Thema Type und Gender beschäftigt. Die Plattformen Alphabettes und Femme Type beispielsweise greifen sie immer wieder mal auf. Die in London lebende Typedesignerin Marie Boulanger widmete ihnen 2019 in ihrer Masterarbeit ein Buch mit dem Titel »XX, XY: Sex, Letters and Stereotypes«, in dem sie Interviews mit sechs Designer:innen führte. Bislang gibt es nur ein Exemplar des Buches, Marie Boulanger sucht aber weiterhin nach einem Verleger.

PAGE 3.2022

Kreative & Kunden ++ Ekel in der Markenkommunikation ++ Packaging Design: 5 Trends ++ Making-of Genderneutraler Variable Font ++ SPECIAL Studio ELLA ++ Making-of Literatur-Experience »Goethe VR« ++ Impostor-Syndrom bei Kreativen ++ Top 50: die kreativsten Agenturen ++ EXTRA PAGE Connect: Society Centered Design

8,80 €
10,80 €
Lieferzeit: 2-3 Werktage
AGB

MarieBoulangerCover

MarieBoulangerxy

MarieBoulangerSeiten  MarieBoulangerFarbschnitt[/fotocredit]

Sarah Gephart, Partnerin bei mgmt.design in Brooklyn, entwickelte eine genderneutrale Glyphe, die inzwischen als Ligatur in dem Google Font Source Sans 3 enthalten ist. Ihre Idee war es, die Glyphe so in iOS zu integrieren, dass beim Tippen von »he« oder »she« automatisch das neue Zeichen  erscheint.

SarahGephartinbetween

SarahGephartText

SarahGephartInDesign

Das Stockholmer Sakaria Studio gestaltete die Queertype-T-Shirts, die Stereotype umkehren, indem sie Sätze wie »I wear flowers« in einer fetten Serifenlosen setzen und »Trouble is my middle name« in einem schnörkeligen Scriptfont.

SakariaStudioMann SakariaStudioSchild SakariaStudioFrau

Nicht zuletzt Kris Sowersby, Gründer der neusee­ländischen Foundry KlimType, setzte sich mit Gen­der-Zuschreibungen auseinander und stellt sie mit seiner kürzlich erschienenen Schrift Epicene infrage. Epicene Text und Display sind Barock-Antiqua-Typen, inspiriert von zwei berühmten Schriftschneidern des 18. Jahrhunderts: J-F. Rosart und J.M. Fleischmann. Epicene sei aber kein Revival, betont Sowersby: »It is an experiment in modernising Baroque letterforms without muzzling their ornamental idiosyncrasy nor falling into the trap of gender codifications. It’s a firm statement that fonts have no gender.« Und so ist seine Epicene sowohl streng als auch ornamental, und auch der Name ist passend gewählt, bedeutet das englische epicene doch »geschlechtslos« oder »androgyn«. 

EpiceneCollection

EpiceneText EpiceneDisplay

PAGE 3.2022

Kreative & Kunden ++ Ekel in der Markenkommunikation ++ Packaging Design: 5 Trends ++ Making-of Genderneutraler Variable Font ++ SPECIAL Studio ELLA ++ Making-of Literatur-Experience »Goethe VR« ++ Impostor-Syndrom bei Kreativen ++ Top 50: die kreativsten Agenturen ++ EXTRA PAGE Connect: Society Centered Design

8,80 €
10,80 €
Lieferzeit: 2-3 Werktage
AGB
Produkt: PAGE 10.2021
PAGE 10.2021
Geld verdienen mit Bildern ++ Impulsgeber Gaming ++ Society-Centered Design ++ Typo & Fußball ++ SPECIAL Mr Bingo ++ Personalisierung im E-Commerce ++ Ratgeber: Metallic im Digitaldruck ++ Female Entrepreneurs ++ EXTRA PAGE CD/CI Ranking

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte Sie auch interessieren