PAGE online

Didot Modern: Eleganz trifft Technologie

Eine moderne Didot Schriftfamilie mit zehn Schnitten kommt von der Schweizer Foundry Nouvelle Noir.

NN-Didot-Modern_Release_Landscape_2

Didot Modern ist das Ergebnis einer 2019 begonnenen Zusammenarbeit zwischen dem jungen französischen Typedesigner Arnaud Chemin und Nouvelle Noire, der Züricher Foundry von Anton Studer und Chlovis Vallois. Es handelt sich um eine Hybridschrift, die aus fünf Strichstärken plus den passenden Kursiven besteht. Die Proportionen der Buchstaben orientieren sich an den Didones der französischen Drucktradition, vermischt sind sie mit geometrischen und minimalistischen Features. Mit ihren flachen Enden und teils dreieckigen Serifen transportiert die Familie das historische Didot-Erbe ins digitale Zeitalter. 

NN-Didot-Modern_Release_Landscape_3

NN-Didot-Modern_Release_Square_2

Die Schrift vereint Originalzeichnungen aus verschiedenen historischen Quellen. Bei der Gestaltung der Regular orientierte sich Arnaud Chemin zum Beispiel an Nicolas Pierre Gandos Imitationen der Didot, Ludwig & Mayers Didone oder Jules Didots trois et demi. 

Trotzdem ist NN Didot Modern viel mehr als ein historischer Mix: »By removing the mannerist aspects of some details, the letterforms gained in simplicity,“ erklärt Arnaud Chemin. »Traditional flourishes such as the teardrop endings looked too baroque. They belong to the past and no longer reflect our contemporary environment. I followed the same path Imre Reiner took almost a hundred years ago to design the Corvinus typeface. It is an experiment on modernising high contrast letterforms, giving them a more mechanical look.«

NN-Didot-Modern_Release_Square_19

Mit ihrem ausgeprägten Kontrast und präzise ausgearbeiteten Details sieht NN Didot Modern vor allem in großen Graden toll aus. Vorstellen kann man sie sich wunderbar im Segment Branding, Editorial Design oder Packaging. Die Familie enthält einige Alternativbuchstaben (A R Q V W a f g j r t v w y), die sich an der Ästhetik von Groteskschriften orientieren. »There was an interesting aspect in combining these different styles,« so Arnaud Chemin. »The Grotesk construction is directly inherited from Clarendon, which itself is inherited from the Didot-style typefaces. There is a common ground which allows a good hybridization, and the result is great!«

NN-Didot-Modern_Release_Landscape_5

Erhältlich ist NN Didot Modern über Nouvelle Noire, ein Einzelschnitt kostet 60 Schweizer Franken, die ganze Familie 300 Franken. Einen Variable Font gibt es auf Anfrage.

NN-Didot-Modern_Release_Square_22 NN-Didot-Modern_Release_Square_11 NN-Didot-Modern_Release_Square_10  NN-Didot-Modern_Release_Square_21

NN-Didot-Modern_Release_Square_15  NN-Didot-Modern_Release_Landscape_4 NN-Didot-Modern_Release_Square_9 NN-Didot-Modern_Release_Square_17 NN-Didot-Modern_Release_Square_16

Produkt: PAGE 11.2020
PAGE 11.2020
Happy Brands ++ Genderless Design ++ Hybride Business Reports ++ Posterserie & AR-App zu New York ++ Modulares Schriftsystem Q Project ++ Marken-Refresh für die Deutsche Bahn ++ Joy of Use im UX Design ++ Was die Kreativszene bewegt ++ PAGE EXTRA »Print, Paper & Finishing«

Kommentar zu diesem Artikel

  1. Für mich gibt es, der Seele wohltuende, und nicht wohltuende Schriften. Zu ersteren gehören die meisten klassischen und klassizistischen Antiqua-Fonts wie Palatino, Garamond oder Bodoni. Die sind für mich schon fast Gemälde, deren Geschichte zu erzählen es nur ihrer Serifen, Bögen und Ligaturen bedarf und in denen man sich verlieren und die Ästhetik der Form erleben kann. Didot Modern geht zumindest in diese Richtung. Was für eine Wohltat gegenüber den aufgekochten “Neuentwicklungen” aus den verwesenden Resten der 60er und 70er fonts, die wie Frankenstein aus Effektresten zusammengeflickt erscheinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren