PAGE online

Augmented Reality-Kunstausstellung im New Yorker MoMa

Anlässlich des Medienfestivals Conflux zeigt das MoMa eine Ausstellung, die mit Augmented Reality angereichtert ist – vorausgesetzt die Besucher besitzen ein iPhone oder ein Android-Mobiltelefon.

 

Tamiko Thiels Arbeit “Art Critic Matrix”


Anlässlich des Medienfestivals Conflux zeigt das MoMa eine Ausstellung, die mit Augmented Reality angereichtert ist – vorausgesetzt die Besucher besitzen ein iPhone oder ein Android-Mobiltelefon.


Die beiden Developer und Künstler Sander Veenhof und Mark Skwarek curatierten verschiedene Augmented Reality Werke, die seit diesem Monat im Rahmen des Medienfestivals Conflux im New Yorker MoMa Museum zu ‚sehen’ sind. Besucher können die Werke für sich in den Museumsräumen entdecken, indem die der Realität angereichterten Objekte über eine Anwendung auf ihrem Display ihres Androids oder iPhones erscheinen. Die DIY-Ausstellung „We AR in MoMA“ wurde ohne Beteiligung des MoMa durchgeführt. Künstler aus der ganzen Welt, die mit AR arbeiten, konnten ihre Arbeiten einsenden. „We AR in MoMA“ zeigt einmal mehr, dass generative Kunst seit einer Weile in den Museumskontext eingezogen ist – unlängst machte „Decoded“, eine Ausstellung mit Processing-Projekten im Londoner Victoria&Albert Museum, von sich reden.

 

Quelle: MoMa

 

 

 

Produkt: PAGE 02.2021
PAGE 02.2021
Next Gen Design ++ SPECIAL Indie Mags ++ Designmanagement: Theorie und Praxis ++ AR-Ausstellung fürs Reeperbahn Festival ++ Making-of: Kuli-Script-Font LiebeHeide ++ Ratgeber: Blauer Engel für Printprojekte ++ 10 JavaScript-Tools für Typografie ++ New Type Foundries

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren