Tyke 2014: Peta gegen den Zirkus

Mit einer schrecklichen, fesselnden Dokumentation setzt sich Peta in Zusammenarbeit mit der Agentur Grabarz & Partner gegen die Zirkusindustrie ein.



Bild Tyke2014

 

Am 20. August 1994 flieht die Elefantenkuh Tyke aus dem Zirkus, weil sie die permanenten Schläge und Qualen ihrer Trainer nicht mehr aushält. Sie irrt durch die Straßen Honululus und wird dort mit über 80 Schüssen niedergestreckt, nachdem sie ihren Dompteur tödlich verletzt hat. Wie es zu diesem Ereignis kommen konnte, zeigt die Kampagne »Tyke 2014« von Peta – und sie kämpft dafür, dass Wildtiere nicht mehr in Zirkussen leiden müssen.

Gemeinsam mit der Hamburger Agentur Grabarz & Partner entwickelte Peta die Webseite tyke2014.de und einen Dokumentarfilm, der Zirkustiere zu Wort kommen lässt. Die fiktiven Tiere sind 3-D-animiert und realitätsgetreu bis zu den Haarspitzen echten Wildtieren nachempfunden. Gesprochen werden sie von den prominenten PETA-Unterstützern Sky du MontSchorsch Kamerun und Irm Hermann.

Der Trailer des Films »Der letzte Auftritt« läuft in allen deutschen Cinemaxx-Kinos, die vollständige Dokumentation ist auf myvideo.de und auf der Kampagnenwebseite zu sehen. Zudem finden sich auf der Webseite Infografiken zu Zirkustieren und Ausbrüchen, die es gegeben hat.

Bild Tyke2014

Ziel der Kampagne ist es, Unterstützer für die Online-Petition »Tyke 2014« zu finden. »Zum 20. Todestag von Tyke 2014 wollen wir erreichen, dass in Deutschland kein Wildtier mehr in einem Zirkus leben muss«, heißt es auf der Webseite. »16 europäische Länder, darunter Österreich und Griechenland, haben bereits alle oder bestimmte Wildtiere im Zirkus verboten. Es ist an der Zeit, dass dies auch in Deutschland passiert.«

Der Nutzer kann nicht nur die Petition unterzeichnen, sondern die Kampagne auch über Social Media oder als Postkarte weiterverbreiten. Für Letzteres steht das Kampagnenmotiv, Tyke, als JPG zum Downloaden und Ausdrucken bereit.

Bild Tyke2014
Bild Tyke2014

Schlagworte: , , , , ,





22 Kommentare


  1. Lijanne Köllner

    Lieber Christoph, ich komme von einen kleinen Circus wo keine WILDTIERE gehalten werden, in unseren Circus leben: Pferde, Ponys, Lamas, Ziegen, Kaninchen, Mini Hausschweine und Hunde.
    Ja das stimmt das man kein WILDTIER artgerecht halten kann!
    Denn wenn wir die WILDTIERE artgerecht halten wollen müssen wir bei denn Afrikanischen Elefanten anfangen, dann darf man nehmlich ihnen November, Dezember und Januar kein Wasser geben denn da ist in Afrika die Dürre zeit, da müssen sich die Elefanten wurzeln aus Graben damit sie überhaupt an Flüssigkeit kommen!!! Und ich möchte Wetten das du noch nie gesehen hast das die DEUTSCHEN Circusleute ihre Tiere misshandeln!


Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren