PAGE online

Trends 2014: Internet of Things

In Ausgabe 2.14 stellen wir verschiedene Themen vor, von denen wir in diesem Jahr noch mehr hören werden. Hier weitere Beispiele und Links zum Thema Internet of Things.

In Ausgabe 2.14 stellen wir verschiedene Themen vor, von denen wir in diesem Jahr noch mehr hören werden. Hier weitere Beispiele und Links zum Thema Internet of Things.

Das Internet der Dinge ist über den Status der Techie-Bastelei hinaus. Auf Kickstarter finden sich zahlreiche vernetzte Produkte, die ersten sind bereits in Serie gegangen. Arduino, Electric Imp und Raspberry Pi machen das Internet of Things nicht nur erschwinglich, sondern auch technisch für jeden zugänglich. Dank WiFi-Chips und Open-Source-Programmen ist immer weniger Stecken und Programmieren notwendig, um vernetzte Produkte zu entwickeln.

Wir stellen in Ausgabe 2.14, die am 8. Januar am Kiosk liegt, Produkte vor sowie Strategien, um das Internet of Things smart zu nutzen. Hier die Links zu den vorgestellten Projekten sowie weitere Beispiele. Eine Übersicht bietet auch unsere Bildergalerie.

BleepBleeps

Good Night Lamp

Occupy Ping Pong von Jeremy Abbett

Home Sweet Home von Jeremy Abbett

Lockitron

Little Printer

Misfit Shine

FitBit

Jawbone Up

Nike Fuel

Estimote Beacons

Nymi

Nest

Twine

Lock8

Upplever

Olly und Polly

Supermechanical

Makingthingshappen

Seifenblasenmaschine

Kleine Familienhelfer: die BleepBleeps
1/28
Als erster BleepBleep startet Sally Screamer auf Kickstarter
2/28
Sally Screamer ist ein Bewegungsmelder, der per App alarmiert
3/28
Tony Tempa misst Temperatur
4/28
Die BleepBleeps zählen sogar Spermien
5/28
Estimote ist ein erster Anbieter von Beacons, die via Bluetooth Low Energy Daten und Informationen an Smartphones senden können
6/28
Estimote Beacons
7/28
Über Beacons können zum Beispiel Gutscheine verschickt werden
8/28
Good Night Lamp: Die Devices sind übers Internet miteinander verbunden – wenn das große Licht angeht, geht auch das kleine an
9/28
Fabian Hemmerts Handy-Prototyp Ambient Life: Ein Telefon mit Herzschlag, das atmet
10/28
Dieser Prototyp wird dicker, wenn Informationen empfangen wurden
11/28
Dieser Prototyp verlagert sein Gewicht. Eine Funktion, die zum Beispiel bei Navigation einsetzbar wäre
12/28
Seifenblasen für einen Foursquear-Checkin: Seifenblasenmaschine von Makingthingshappen
13/28
Seifenblasen für einen Foursquear-Checkin: Seifenblasenmaschine von Makingthingshappen
14/28
Seifenblasen für einen Foursquear-Checkin: Seifenblasenmaschine von Makingthingshappen
15/28
Lockitron ist ein Türschloss, dass sich per App öffnen lässt
16/28
Die Lockitron-App
17/28
Nest Protect: der smarte Feuermelder
18/28
Nest Protect App
19/28
Nest Protect App
20/28
Der Sef-Monitoring-Tracker Misfit Shine ist nur münzgroß und lässt sich auf verschiedene Weisen tragen. Die Datenübertragung ans Smartphone läuft ohne Kabel
21/28
Misfit Shine als Uhr
22/28
Misfit Shine als Kette
23/28
Mit den Toymail-Tierchen lassen sich Sprachnachrichten mit Kindern austauschen
24/28
Gestatten, Milksop: Mit den Toymail-Tierchen lassen sich Sprachnachrichten mit Kindern austauschen
25/28
Gestatten, Buck: Mit den Toymail-Tierchen lassen sich Sprachnachrichten mit Kindern austauschen
26/28
Twine kann mit verschiedenen Sensoren ausgestattet werden. Soll das Gerät etwa bei einem starken Temperatur eine Warnung twittern, lässt sich der Befehl ganz ohen Programmierung auf der Web-App eingeben
27/28
So sieht Twine von innen aus
28/28
Produkt: Digital System Design bei Neugelb Studios und der Hochschule Darmstadt
Digital System Design bei Neugelb Studios und der Hochschule Darmstadt
36-seitiges PAGE-Connect-Booklet zum neuen Berufsbild Digital System Design

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren