Partners in Crime

Streetartist Stefan Strumbel und Warsteiner haben sich zusammengetan und präsentieren das Ergebnis auf der 10. Art Karlsruhe.



Bild Warsteiner Partners in Crime

 

Warum tut sich der Schwarzwälder Streetartist Stefan Strumbel (bunte Kucksuhren und »What the fuck is heimat?«) mit Warsteiner für eine Kunstkollaboration zusammen? Man könnte meinen, es handle sich um eine weitere Zusammenarbeit, die primär Marketingstrategien entspringt. Weit gefehlt, sagt Andy Chiu, Leiter des Brandmanagements der Familienbierbrauerei Warsteiner. Er betont, dass hinter der Kooperation echtes Herzblut steckt. »Der Kuckucks-Uhren-Künstler aus Offenburg ist ein alter Freund von Catharina Cramer [der Warsteiner-Chefin, Anm. d. Red.] und wie ich mit Graffiti aufgewachsen. Wir, Warsteiner und er, teilen Gemeinsamkeiten. Das prägt, verbindet und lässt gemeinsam Neues entstehen!«

Was dieses »Neue« ist, konnte die Öffentlichkeit auf der 10. Art Karlsruhe, vom 7. bis 10. März 2013, begutachten. »Partners in Crime« hieß die Aktion, für die Stefan Strumbel und Warsteiner fliegende Motive – sogenannte Skywalkers – entwarfen, die die Messebesucher vor den Eingängen der Hallen begrüßten.

Zudem stellte Strumbel auch in den Hallen verschiedene Arbeiten, unter dem Motto »Liebe, Glaube, Hoffnung«, aus – unter anderem eine stilisierte Kapelle, ein Kruzifix und ein Skizzenbuch, die »Strumbel-Bibel«.


Bild Warsteiner Partners in Crime

Bild: Das limitierte »Partners in Crime«-Produktset

Darüber hinaus wurden für die Messe spezielle Produkte zum 260-jährigen Jubiläum von Warsteiner angefertigt, die exklusiv an die Besucher der Art Karlsruhe verschenkt wurden. Das Design der Produkte entwickelte die Agentur GOOQX aus Düsseldorf.

Das Paket bestand aus dem »Partners in Crime« Jutebeutel, gefüllt mit einem »Warsteiner x Stefan Strumbel Heimat Fanschal«, einer speziellen Bierflasche mit »Partners in Crime« Logo, Mini-Versionen der Luftballons, die Stefan Strumbel auf der Messe ausstellte, sowie einem Booklet in einem schwarzen, undurchsichtigen Umschlag, der mit einem goldenen Wachssiegel verschlossen war.

»Der ‘Vereins’-Fanschal ist aus der Idee entstanden, dass mit dem aufgedruckten Ausdruck ‘Heimat’ jeder Mensch auf der ganzen Welt diesen Schal überall hochhalten kann, wo er sich heimisch fühlt.«, erläutert GOOQX.

Die »Partners in Crime«-Produktsets waren auf 260 Exemplare limitiert – passend zum Warsteiner-Jubiläumsjahr.

 


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren