Dynamic Identities

Gibt es heut­zutage überhaupt noch etwas ande­res als dynamische Erscheinungsbil­der? Zumindest für größere Kunden kommt ja ohnehin nichts anderes infrage.



Gibt es heut­zutage überhaupt noch etwas ande­res als dynamische Erscheinungsbil­der? Zumindest für größere Kunden kommt ja ohnehin nichts anderes infrage.

Und auch bei kleineren Firmen funktioniert es, wie etwa 2007 das geniale Stempelset von Alexis Rom und Claude Mar­zotto für einen Frisiersalon in Barcelona zeigte. Damit lassen sich verschiedene Köpfe mit immer wieder neuen Frisuren bestempeln.

Tatsächlich sind in dieser Publika­tion nicht nur brandneue Arbeiten zu sehen, sondern besonders konsisten­te, klug sortiert nach den Gestaltungsprinzipien, die ihnen zugrunde liegen. Dabei wird eins überdeutlich: Dynami­sche Erscheinungsbilder zu gestalten ist viel kreativer, bunter, lustiger und ab­­wechslungsreicher geworden. Tschüss, ihr langweiligen, diktatorisch strengen Corporate-Design-Manuals von einst!

 

 

Irene van Nes: Dynamic Identities. How to create a living brand.

Amster­dam (BIS Publishers) 2012

200 Seiten

34 Euro

ISBN 978-90-6369-285-8

Atmo Design aus Dresden und das Digitalstudio Feld entwickelten ein generatives Tool für das variable Corporate Design der Druckerei Pigmentpol


Schlagworte: , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren