Autodesk Maya und 3ds Max im Kino

Für die Produktion aktueller Kinoerfolge wurden die Animations-, 3D-Modeling und Rendering-Lösungen von Autodesk Inc ausgiebig eingesetzt. Mithilfe von Autodesk 3ds Max und Autodesk Maya schufen Artists ausgeklügelte 3D-Inhalte für



Filme wie Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby und World Trade Center. Zudem wurden die CG-Filme (Computer-Generated) Everyone’s Hero und Lukas der Ameisenschreck mit den Softwarelösungen von Autodesk hergestellt.

Double Negative, ein visual Effects-Studio, setzte die Maya Software für World Trade Center, dem Heldenepos zweier Hafenpolizisten, die in den Trümmern der New Yorker Twin Towers eingeschlossen sind, ein. Mit Maya wurde auch Lower Manhattan digital modelliert und sämtliche Rauchsimulationen des Films erzeugt. Um Zeit zu gewinnen, hatten die Digitalkünstler von Double Negative, noch bevor sie das Filmrohmaterial bekamen, eine Bibliothek von Simulationen aufgebaut. Darin war bereits alles enthalten, angefangen bei den kleinen rauchenden Geysiren am Ground Zero bis hin zu den dichten Rauchschwaden, die aus den brennenden Gebäuden aufstiegen.

Autodesk 3ds Max wurde von Digital Dimension eingesetzt, um CG-Rennwagen und Einstellungserweiterungen bei Talladega Nights: The Ballad of Ricky Bobby zu schaffen. “Bei einigen Aufnahmen waren die digitalen Rennwagen das wichtigste Element der Einstellung, sodass sie in fotorealistischer Nahaufnahme neben den echten Rennwagen erscheinen mussten”, sagte Andy Roberts, leitender CG-Künstler bei Digital Dimension. “Dank der Rendering-Elemente von Autodesk 3ds Max, der hoch entwickelten Erweiterungen und der offenen Struktur der Software erreichten wir unser Ziel”. Mit dem 3ds Max xref System konnten die Gestalter von Digital Dimension auch Anpassungen der Geometrie und Oberflächenstruktur der CG-Rennwagen, der Stadien und Rennstrecken vornehmen und konnten diese Veränderungen automatisch bei allen betroffenen, nachgelagerten Aufnahmen in der VFX-Pipeline durchziehen und so enorme Zeiteinsparungen erreichen.

Die Maya Software wurde von Starz Animation (Los Angeles) eingesetzt, um den ausschließlich am Computer gestalteten Film Everyone’s Hero zu produzieren. Ungefähr 150 Künstler arbeiteten an der Fertigstellung der rund 1450 Kameraeinstellungen des Films, der über 250 Figuren, über 130 Aufnahme-Sets und -Untersets sowie über 500 Requisiten umfasste. Mit Maya konnte das Studio das angefallene Material und die Komplexität der Szenen handhaben, wirkungsvoll Menschenmassen in endgültig gerenderte Szenen integrieren und ein Gleichgewicht zwischen Rendering-Geschwindigkeit und Bildqualität schaffen.


Schlagworte: , , ,




Kommentieren

Einfach mit dem PAGE Account anmelden oder Formular ausfüllen

Name *

Email *

*Pflichtfeld

Ihr Kommentar *

 
 

Das könnte Sie auch interessieren